PRAKTISCHE INFOS


Zusammentreffen von Erwerbstätigkeiten & Soziale Sicherheit


Jedes Land der Europäischen Gemeinschaft verfügt über sein eigenes Sozialversicherungssystem und bleibt souverän in seinen Entscheidungen hinsichtlich seiner Sozialpolitik, sei es um die Festlegung der Höhe von Leistungen, den Kreis der Anspruchsberechtigten oder um die Bedingungen für deren Bewilligung. Um die Mobilität zu fördern und die Freizügigkeit für Arbeitnehmer zu garantieren, hat sich die Europäische Union einen rechtlichen Rahmen gegeben, der für Personen, die sich ausserhalb der nationalen Grenzen bewegen, die Kontinuität der sozialen Sicherheit gewährleistet und den Verlust von Ansprüchen beim Übergang von einem System in ein anderes verhindert.

Hier ist unsere Bröschüre verfügbar 

WOHNSITZWECHSEL UND AUFENTHALTSBEDINGUNGEN


Die Schritte in Bezug auf das Umzugs- und Wohnsitzrecht in Belgien, Frankreich oder Luxemburg wariien je nach der Nationalität und der Dauer des Aufenthalts. Dieser praktische Leitfaden hilft den Staatsangehörigen der EU sowie den Staatsangehörigen der Drittländer bei ihren administrativen Schritten für ihrenUmzug in die Großregion.

Im Sektor der frühkindlichen Betreuung in Luxemburg arbeiten


Luxembourg hat aus der Betreuung der Kinder eine Priorität gemacht. Im Januar 2018 besuchen 49 000 Kinder eine Betreuungsstruktur, bei der es sich um eine Krippe, ein Maison Relais oder eine Tagesstätte oder auch eine Tagesmutter handeln kann. Für die Eltern gewährleistet das System des „Chèque Service Accueil“, das im März 2009 eingeführt wurde, eine finanzielle Hilfe für die Kinderbetreuung. Die Betreuungsstrukturen verschreiben sich einem Integrationsauftrag der Kinder. Mit dem Kinder- und Jugendgesetz vom 24. April 2019 werden die pädagogische Qualität, die Qualitätsnormen und die Mehrsprachigkeit gefördert.

Die Politik der Regierung und die wachsenden Bevölkerungszahlen in Luxemburg führten dazu, dass sich die Anzahl der Betreuungsstrukturen in den vergangenen Jahren spürbar erhöhte. Der Arbeitskräftebedarf im Bereich der frühkindlichen Betreuung ist sowohl bei Erziehern als auch bei Pflegehelfern ausgesprochen hoch.


Die unterschiedlichen Betreuungsstrukturen in Luxemburg

In Luxemburg wird zwischen zwei großen Strukturtypen unterschieden:
- kollektive Strukturen unter der Verwaltung des Staates oder der Gemeinden (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte, Maison Relais) oder von gemeinnützigen Vereinen .
- private Strukturen (Kinderkrippen, Kindergärten). Diese Strukturen haben sich in den vergangenen Jahren spürbar entwickelt. Der private Sektor konzentriert nahezu zwei Drittel der Betreuungsplätze in Kinderkrippen.

Die Kinderkrippen:
Die Gemeindekrippen, die mit dem Staat unter Vertrag stehen, oder privaten Krippen betreuen Kinder im Alte von 3 Monaten bis 4 Jahren. Der öffentliche und private Sektor hat sich diversifiziert und bietet unterschiedliche Betreuungsformen an: Bio-Krippen, Unternehmenskrippen, mehrsprachige Krippen, Krippen im Wald („Bëschcrèche"), Montessori-Krippen ist.

Die Kindergärten:
Sie betreuen Kinder im Alter von 2 Monaten bis 8 Jahren.
Es kann sich um Einrichtungen der Gemeinde, um mit den Staat unter Vertrag stehende oder auch um private Einrichtungen handeln. Sie bieten für die Familien eine Ausweichlösung an.

Horte:
Die Horte sind außerhalb der Schulzeiten und währen der Ferien geöffnet. Sie betreuen Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren bis zur Beendigung der Grundschule.

Relaishaus:
Sie kümmern sich um Kinder im Alter von 3 oder 4 Jahren bis zum Alter von 12 Jahren und unter Umständen bis zum Alter von 18 Jahren. Die Maisons Relais sind von 7 h bis 19 h geöffnet und bieten den Empfang, die Bewirtung, kulturelle Aktivitäten und Hilfen bei den Hausaufgaben an.

Die Liste der Betreuungsstrukturen ist auf den offiziellen Websites verfügbar:

  • Ville de Luxembourg (Liste des crèches municipales à Luxembourg Ville) :
    https://www.vdl.lu/vivre/aides-et-services/soutenir-les-familles/creches-municipales

  • REseau SOcial au LUXembourg
    http://www.resolux.lu/recherche/recherche-avancee/

    Im Sektor der frühkindlichen Betreuung arbeiten: die Aufgaben

    In einer Kinderkrippe
    -Empfang der Kinder und Eltern,
    -Betreuung und Hygiene der Kinder,
    -Sozialisierung der Kinder durch spielerische und partizipative Aktivitäten,
    -Organisation von Spielen.

    In einem Schulhort
    -Gewährleistung der Betreuung der Kinder,
    -Ausstattung des Lebensbereichs, Empfang der Kinder und Prüfung der Sicherheit des Ausstattungen,
    - Organisation spielerischer, erzieherischer Aktivitäten und Unterstützung der Kinder bei diesen Aktivitäten,
    -Beobachtung der Entwicklung der Kinder, Erkennung von Schwierigkeiten und Weitergabe von Informationen an das Team und die Eltern.

Kompetenzen

  • Not- und Rettungsgesten
  • Psychologie des Kindes
  • Hygiene- und Sicherheitsregeln
  • Pädagogische Techniken


Die unterschiedlichen Berufe in der kleinkindlichen Betreuung in Luxemburg
Im Bereich der kleinkindlichen Betreuung gibt es unterschiedliche Berufe, die unterschiedlichen Verantwortungsebenen entsprechen: Erzieher, Pflegehelfer, Fachpädagoge, Krippenerzieher, sozialpädagogischer Assistent. In einer Krippe können ferner arbeiten: Vorschullehrer, Psychologen, Tagesmütter.
Der Zugang zur überwiegenden Mehrheit dieser Berufe erfolgt über einen Berufsabschluss, auch wenn aufgrund der Vorschriften über die Betreuung (60 % der Erzieher in der Struktur) Personen ohne Abschluss eingestellt werden können.
In der Mehrzahl der Stellenangebote wird ein Abschluss gefordert: Fachpädagoge, CAP (Berufsbefähigungszeugnis) frühkindliche Erziehung, CATP.


Die Berufe des Erziehers und des Pflegehelfers

Der Erzieher
Der Erzieher wird im Gesundheits- und Sozialsektor tätig und kann ferner alle Formen der Kinderbetreuung in Empfangsstrukturen für Kinder und Jugendliche, in Jugendhäusern, im Sektor der Personen mit Behinderungen und der Senioren übernehmen.

Der Beruf des Erziehers ist in Luxemburg Gegenstand eines staatlichen Erzieherabschlusses.
Das berufsbildende Lycée Technique pour Professions Educatives et Sociales (Gymnasium für Erziehungs- und Sozialberufe) ist die einzige Einrichtung, die in Luxemburg eine Erzieherausbildung anbietet. Der staatliche Abschluss des Erziehers wird mit dem Abitur nach einem Abschlussjahr (ehemals 14.Klasse) zuerkannt. 


Der Pflegehelfer
Der Pflegehelfer kümmert sich hauptsächlich um die Begleitung, Anleitung und Unterstützung pflegebedürftiger Personen aller Altersgruppen. Er kümmert sich insbesondere um Senioren, aber kann seinen Beruf auch in Krippen, Kindergärten, Betreuungsstätten, Horten ausüben. In Luxemburg ist dieser Beruf mit einem Diplôme d’Aptitude Professionnelle (Berufsbefähigungszeugnis ab der 9. Klasse nach einer 3-jährigen Ausbildung zugänglich.

Die Bedingungen, um als Erzieher oder Pflegehelfer im frühkindlichen Bereich in Luxemburg zu arbeiten

Bei den Berufen des Erziehers und Pflegehelfers handelt es sich um reglementierte Berufe des sozialen Sektors in Luxembourg. Personen, die im Besitz eines ausländischen Abschlusses sind, sind verpflichtet, diesen Abschluss in Luxemburg zulassen zu lassen. Dies gilt für Ausländer aber auch für Einheimische, die im Ausland studiert haben.

Sie haben den Wunsch, als Erzieher in der frühkindlichen Betreuung in Luxemburg zu arbeiten
Ihr französischer Abschluss als Erzieher im Bereich der frühkindlichen Betreuung (Bachelor) kann anerkannt werden.
Für den Beruf des Pflegehelfers können die französischen Berufe des Pflegehelfers CAP Petite enfance Berufsbefähigungszeugnis frühkindliche Betreuung, CAP Accompagnement éducation petite enfance (Berufsbefähigungszeugnis frühkindliche Erziehungshilfe), Krippenhelferin anerkannt werden.

Die für die Zulassung Ihres Abschluss zu erledigenden Formalitäten

Sie sind verpflichtet, Ihre vollständigen Unterlagen an das Ministerium für Bildung und Berufsbildung zu senden.

Ministère de l’Education Nationale et de la Formation professionnelle
Service de la Reconnaissance des diplômes
29 Rue Aldringen
L-2926 Luxembourg
Tel.: +352/2478 – 5910
www.men.public.lu

Die Unterlagen müssen die nachstehenden Schriftstücke enthalten:

- ein schriftlicher Antrag, der auf den Grund für die Einreichung des Antrags verweist,

- Kopie des/der Berufszeugnisse

- Kopie eines Ausweisdokuments

- Lebenslauf, der unter anderem auf den schulischen Werdegang verweist

- Auszug aus dem Strafregister (einzig für Erzieher)
- Zahlung einer Gebühr von 75 €

Die erforderlichen Informationen über die Anerkennung der Abschlüsse finden Sie auf der Website der luxemburgische Anlaufstelle www.guichet-public.lu.

Wichtiger Hinweis: Die Anträge werden fallweise geprüft. Insbesondere für die Anerkennung des CAP Petite enfance wird ggf. eine Eignungsprüfung verlangt.

Im Anschluss müssen Sie eine Genehmigung zur Ausübung des Berufs bei der Abteilung für die Anerkennung der Berufszeugnisse beantragen. In diesem Rahmen wird eine zusätzliche Gebühr von 75 € fällig.

Der Beruf des Sozialpädagogen (éducateur gradué)
Der Sozialpädagoge (oder Fachpädagoge) unterstützt nicht anpassungsfähige Personen (Kinder, Jugendliche, Erwachsene), um autonom zu werden und sich besser in die Gesellschaft zu integrieren. Zuhörvermögen und Verfügbarkeit sind die wesentlichen Eigenschaften, die Sie für die Ausübung des Berufs mitbringen müssen. Er kann auch in den Maisons Relais und Kinderkrippen arbeiten. Die Sozialpädagogen entsprechen einem Viertel aller Erzieher in Luxemburg (6 000 Erzieher).

Der Sozialpädagoge ist der übergeordnete Leiter, der Verantwortliche und der Ausbilder des Erziehers am Arbeitsplatz. In Luxemburg hat er einen Bachelor-Abschluss, währenddessen die Erzieherausbildung der Hochschulreife gleicht. Grundkenntnis der im Sektor der Krippenbetreuung in Luxemburg geltenden Rechtsvorschriften

Der Zugang zum Beruf des Sozialpädagogen wird in Luxemburg nicht mehr reglementiert. Die Bewerber müssen einen berufsbildenden Bachelor im sozialpädagogischen Bereich vorlegen können (in Luxemburg Fachrichtung Gesellschafts- und Erziehungswissenschaften), um den Beruf ausüben zu können.

Sie haben den Wunsch, in Luxemburg als Sozialpädagoge zu arbeiten, Ihr französischer Abschluss als Fachpädagoge (Bachelor) kann anerkannt werden.
Die Einstellung der Bewerber hängt vom Arbeitgeber ab (öffentlich-rechtlicher oder privater Sektor). Grundkenntnisse der im Sektor der Krippenbetreuung in Luxemburg geltenden Vorschriften

Auch wenn der Beruf in Luxemburg nicht reglementiert ist, wird empfohlen, Ihren Abschluss anerkennen zu lassen, um Ihre Qualifikation in Luxemburg nachzuweisen.

Ministère de l’enseignement supérieur et de la recherche
18-20 Montée de la Pétrusse
L-2327 Luxembourg
Tel.: 00352 2478 8650
www.mesr.public.lu

Der Beruf der Krippenerzieherin in Luxembourg
In Luxemburg gibt es kein Anerkennungsverfahren des Abschlusses als Krippenerzieherin. Es gibt keinen gleichwertigen Beruf im Land. Die entsprechenden Ausbildungen sind Pflegehelfer und Erzieher. Der Ausbildungsgang ist „weitaus umfassender als für die frühkindliche Betreuung“. Die Bewerber aus dem Ausland sind folglich meist gezwungen, ein Teilstudium in einem Bereich zu absolvieren, der nicht mit dem Beruf zu tun hat, um ihn auszuüben. Für die Bewerber ist die Beantragung einer Anerkennung ihres Abschlusses der Sekundarstufe weitaus leichter als der Versuch, den akademischen Abschluss anerkennen zu lassen.


Tendenzen
Der Staat erarbeitet derzeit für die Kinderbetreuung in Bezug auf die Ausbildung des Personals, die pädagogischen Fähigkeiten, die Berufsqualifikationen und die Verbindung Krippe- Schule neue Zulassungsnormen. Die Krippen bieten im Übrigen mehr und mehr spezifische Leistungen an: nicht formale Ausbildung, Entwicklung des zwischenmenschlichen und kulturellen Aspekts, Wahrung der Umwelt, multikulturelle Atmosphäre.

In Anbetracht dieser Anforderungen sind qualifizierte Teams, Berufserfahrungen, spezifische Qualifikationen in der frühkindlichen Betreuung, gute Kenntnisse der kulturellen Referenzen der Kinder besonders wichtig.

Es wurden unterschiedliche Systeme für die Ausbildung der nicht qualifizierten Belegschaft in den luxemburgischen Strukturen entwickelt, die es den Arbeitnehmern ermöglichen, einen spezifischen Abschluss in der frühkindlichen Betreuung zu erwerben.

Erwachsenenbildung als Pflegehelfer DAP[3]
Ausbildung für Personen, die bei der luxemburgischen Sozialversicherung eingeschrieben sind und ein gutes Niveau der luxemburgischen Sprache nachweisen können (Niveau B1).

Informationen beim Service d’Orientation Professionnelle (Berufsberatung) der Agence pour le développement de l’emploi (ADEM) in Luxembourg, Tel. 00 352 247-85480.

Ausbildung zum Erzieherhelfer (aide-éducateur)
18-monatige Ausbildung für Personen, die mit einem unbefristeten Vertrag bei einem in Luxemburg zugelassenen Service d’Education et d’Accueil (SEA – Erziehungs- und Betreuungsdienst) beschäftigt werden.

Kostenpflichtige Ausbildung, die im Centre de formation en approche pédagogique alternative et bienveillante absolviert werden kann.
https://enfance-positive.com/aide-educateur/


Erzieherausbildung im Dualsystem
Ausbildung für junge Arbeitnehmer im erzieherischen und sozialen Bereich, die nicht im Besitz eines Erzieherabschlusses sind.
Ecole de la 2ème chance de Luxembourg-Hollerich.
Tel.: 00 352 26 65 03 50 1
http://www.e2c.lu/educateur

Weiterbildung zum Sozialpädagogen
Die Weiterbildung ist für aktive Erzieher mit einer abgeschlossenen Ausbildung bestimmt, die eine Berufserfahrung von mindestens 6 Jahren nachweisen können, sowie für aktive Sozialpädagogen nach dem alten System, die den Wunsch haben, einen Bachelor-Abschluss im Bereich der Sozial- und Erziehungswissenschaften zu erlangen. Die Ausbildung wird von der Universität Luxemburg in Partnerschaft mit dem Luxembourg Lifelong Learning Center (LLLC) der Arbeitnehmerkammer organisiert.
Kostenpflichtige zweijährige Ausbildung auf Französisch und Deutsch.
https://wwwfr.uni.lu/formations/flshase/bachelor_en_sciences_sociales_et_educatives_en_cours_d_emploi


Die geforderten Sprachen

Der multikulturelle Reichtum Luxemburgs und das Vorhandensein von drei Amtssprachen führen dazu, dass die Beherrschung von zwei oder gar drei Sprachen in Stellenangeboten häufig gefordert wird.

Die geforderten Sprachen hängen von den Strukturen ab. Die Kenntnis des Luxemburgischen, verbunden mit dem Französischen ist häufig gefragt, und in manchen Fällen wird die deutsche, englische oder auch italienische Sprache verlangt.

→ In Gemeindekrippen wird vorrangig das Luxemburgische gesprochen. Ein Niveau C 1 (und in manchen Fällen auch als Muttersprache) wird gefordert. Die Kenntnis der drei Verwaltungssprachen (Französisch, Luxemburgisch, Deutsch) kann ebenfalls verlangt

In privaten Krippen wird vorrangig die französische Sprache gesprochen und häufig parallel zu anderen Sprachen verwendet: Deutsch, Englisch und/oder Luxemburgisch.


Mehrsprachiges Bildungsprogramm in allen Strukturen, die den Chèque Service Accueil beanspruchen können
Um den Kindern bei ihrer Sprachentwicklung behilflich zu sein und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich in den Strukturen der frühkindlichen Betreuung von klein auf mit mehreren Sprachen vertraut zu machen, haben alle Kinder im Alter von 1 bis 4 Jahren kostenlos Anspruch auf 20 Wochenstunden in einer zweiten Sprache (meist Französisch neben dem Luxemburgischen).

Gehälter
In den privaten Strukturen staffeln sich die Gehälter der Pflegehelfer in Abhängigkeit von der Dauer der Betriebszugehörigkeit zwischen 2 500 bis 3 600 € brutto.
Die Gehälter der Erzieher in der frühkindlichen Betreuung staffeln sich von 2 500 € (Anfänger) und 4 000 € brutto.

In der Krippe geforderte Eigenschaften 
Pädagogisches Einfühlvermögen, Organisationsvermögen, Geduld, Dynamik.
Zuhörvermögen und Verfügbarkeit.

Arbeitsbedingungen
Müdigkeit, immer guter Laune sein.

Allgemein im Rahmen einer Vollzeitbeschäftigung (40 h)und eines unbefristeten Arbeitsvertrags. In manchen Fällen Teilzeitarbeit.

Suche nach einer Stelle im Sektor der frühkindlichen Erziehung

Die Vielfalt der Einstellungskanäle muss Sie veranlassen, die unternommenen Schritte zu vervielfachen.

Greifen Sie auf Ihr Netz zurück
Gemäß einer Studie des CEPS (2010) bilden die persönlichen Beziehungen und das Netz den Hauptkanal, der von den Arbeitgebern für eine Einstellung genutzt wird. Es handelt sich um Arbeitsbeziehungen (ehemalige Kollegen, Kunden, Lieferanten, …) oder Ihr nahes Umfeld (Freunde, Nachbarn, Mitglieder eines Vereins, Sportclub). In manchen Fällen gibt es keine Anzeigen (verdeckter Markt).

Vernachlässigen Sie auch Spontanbewerbungen nicht
Falls sie eine Stelle besitzen möchten, ziehen die Unternehmen die Spontanbewerbungen hinzu. Versuchen Sie folglich, sich über die Unternehmen zu informieren, die an Ihrem Profil interessiert sein könnten.

• Suche nach Schlüsselwort, Tätigkeitsbereich im Telefonbuch der Großregion:
www.editus.lu

• Leitfaden der Betreuungsstrukturen in Luxemburg (Krippen, Maisons-Relais, Hort, Kindergarten):
https://guidedescreches.lu/ 

• Privatstrukturen (Liste ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
Krippen La Luciole
http://www.luciole.lu/offres-demploi/ (Krippen, Maisons-Relais, Hort)
Krippen Kideaz (Krippen, Hort)
https://www.kideaz.com/activites/creches/ (Krippen, Hort)
Krippen La colline aux enfants (zweisprachige Krippen Französisch-Luxemburgisch)
www.lacolline.lu
https://www.lenfant-roi.lu : Montessori-Krippen


Websites für die Stellensuche

Öffentliche Websites für die Stellensuche:

Service public de l’Emploi Luxembourgeois (Öffentlicher Beschäftigungsdienst)
(sofern Sie eingeschrieben sind) 
www.adem.public.lu/fr/jobboard
Pôle Emploi (Jobcenter)
www.pole-emploi.fr
Emploi Store
Web- und Mobilangebot des Jobcenters
www.emploi-store.fr 
Portal EURES
www.eures.europa.eu

Private Websites für die Stellensuche

Moovijob
Akteur der Einstellung in Luxemburg und in der Grande Région


Plattformen für Arbeitssuchende
https://offres-demploi.monster.lu
https://www.indeed.lu
https://www.optioncarriere.lu
www.jobfinder.lu
www.jobs.lu

Auf der Mehrzahl der Site können Sie Ihren Lebenslauf online hinterlegen. Es ist wichtig, dass Ihr Lebenslauf berufsspezifische Schlüsselwörter beinhaltet, da die Unternehmen im Allgemeinen eine automatische Suchsoftware benutzen.

→ Die sozialen Netzwerke
Die Unternehmen neigen gegenwärtig dazu, auf den sozialen Netzwerken einzustellen.

Für Fach- und Führungskräfte wird hauptsächlich LinkedIn hinzugezogen. Bei den anderen Qualifikationen Viadeo.
Achten Sie auf die Benutzung von Facebook und Ihre e-Reputation.

→ Zeitarbeitsagenturen
Die Zeitarbeit ist ein wichtiger Akteur auf dem Arbeitsmarkt. Die Zeitarbeitsaufträge können in bestimmten Fällen in einem stabilen Arbeitsplatz münden.

Listen der Zeitarbeitsagenturen verfügbar unter:

Editus, Online-Telefonbuch der luxemburgischen Unternehmen
www.editus.lu
Luxemburgischer öffentlicher Dienst Adem
www.adem.public.lu →Plus →Publications
Frontaliers Grand Est
Leitfaden der Zeitarbeit in Luxemburg
www.frontaliers-grandest.eu


Sonderfall der Beamten
Die Gemeinden können Erzieher und Sozialpädagogen als Beamte einstellen.
Bedingungen
Um Zugang zum öffentlichen Dienst in Luxemburg zu haben, ist es erforderlich, Bürger aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union zu sein.


Formalitäten
Die Einstellung erfolgt im Zuge einer Aufnahmeprüfung. Die Einschreibung für diese Prüfungen erfolgt unter My Guichet der behördlichen Anlaufstelle in Luxemburg Guichet.lu. www.guichet.public.lu
Informationen auf der Website des luxemburgischen Ministeriums für öffentlichen Dienst:
https://govjobs.public.lu/fr/examen-concours/inscription.html


Die Bewerbung und das Einstellungsverfahren

Der Lebenslauf
Informationen und Beratung auf der Website der Adem, www.adem.public.lu.
Der Lebenslauf muss Angaben über das Studium und die Ausbildung, die Berufserfahrung, die beruflichen und persönlichen Kompetenzen, die Sprachkenntnisse beinhalten. Er muss genau, ehrlich sein und auf das Stellenangebot eingehen. Es wird empfohlen, bei den Sprachkenntnissen nicht zu schummeln.

Das Bewerbungsschreiben
Es muss auf die entsprechende Stelle ausgerichtet sein und die Eigenschaften betonen, die Sie für diese Stelle besonders unterscheiden. Ferner können Sie ggf. auf Ihre Berufserfahren verweisen. Einige Anzeigen erscheinen auf Englisch (Sozialpädagoge mit Bachelor). In diesem Fall muss der Bewerber auf Englisch (Lebenslauf, Bewerbungsschreiben).

Das Einstellungsgespräch
Es muss vorbereitet werden und ist der gegebene Anlass, um zu erklären, warum Sie der richtige Bewerber für die angebotene Stelle sind. Die für die Arbeit mit Kleinkindern geforderten Eigenschaften müssen hervorgehoben werden: menschliche Eigenschaft, Kontaktfreude mit Kindern, Kommunikationsfähigkeiten, Toleranz, Pädagogie.


Die Sprachtests

  • Englisch :
    TOEFL (Test of English as a foreign language)
    TOEIC (Test of English for International Communication
    www.ets.org

  • Deutsch : Test Daf, www.testdaf.de

  • Luxemburgisch
    Online-Kurs auf der Website von Quattropole
    Examen Lëtzebuergesch als Friemsprouch
    www.quattropole.orgwww.inl.lu, Rubrik Zertifizierungen

  • Sprachbewertungsplattform des Job Centers Sie ermöglicht es den Arbeitssuchenden, sich einem Sprachtest zu unterziehen. Auf Anfrage erhalten Sie von Ihrem Job Center-Berater einen Zugangscode.
    www.pe-testlangues.fr
     

Das Wort Ihres EURES-Beraters
●Ziehen Sie das EURES-Portal (www.eures.europa.eu) hinzu, um die Liste der EURES-Berater zu finden. Kontaktieren Sie einen Berater per E-Mail, indem Sie ihm einen deutschen Lebenslauf oder einen Europass-Lebenslauf zusenden.

●Sehen Sie sich die Website des Job Centers (www.pole-emploi.fr), Rubrik „fortgeschrittene Suche“ an. Suchen Sie pro Land (Deutschland) und nach Kriterium (Tätigkeitsbereich, Art des Vertrags).

●Versuchen Sie, Ihre Sprachkenntnisse mit Hilfe einer Fortbildungseinrichtung zu verbessern, um beschäftigungsfähig zu sein.

Die grenzübergreifende Berufsausbildung in Saarland und Luxemburg


Einführung

Die Aufwertung der Berufsausbildung gehört zu den Maßnahmen, die von der französischen Regierung eingeleitet wurden, um den Zugang zum Arbeitsmarkt für Jugendliche zu erleichtern. Die Berufsausbildung umfasst eine Reihe wichtiger Berufe und ermöglicht eine reibungslose berufliche Eingliederung. Die Jugendlichen mit einer Ausbildung im Dualsystem (Niveau V, IV, III bzw. Berufsbefähigungsnachweis (CAP), Berufsschulabschluss (BEP), berufsbildendes Abitur, Abitur + 2 Jahre und mehr) sind weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als die anderen.
Innerhalb der Großregion, wo die grenzüberschreitenden Ströme beachtlich sind, ist die Mobilität der Auszubildenden nicht nur für die Jugendlichen, sondern auch für die Arbeitgeber ein wertschöpfendes Element. Die länderüberschreitende Berufsausbildung, die die Möglichkeit bietet, einen Teil der Ausbildung in Frankreich und einen anderen Teil auf der anderen Seite der Grenze zu machen, ermöglicht den Erwerb ausgeprägter technischer Kompetenzen und interkultureller Kompetenzen. Frankreich unterzeichnete bilaterale Vereinbarungen mit Deutschland und Luxemburg, und wir möchten mit dieser Berufsausbildungsbroschüre die grenzübergreifende Berufsausbildung in Deutschland und in Luxemburg präsentieren.


Die grenzübergreifende Berufsausbildung in Deutschland


In den Jahren 2013 und 2014 unterzeichneten der Elsass und Lothringen jeweils mit den benachbarten deutschen Ländern Rahmenvereinbarungen, um die Zusammenarbeit im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung und insbesondere die Bedingungen für die grenzübergreifende Berufsausbildung zu entwickeln.

Die Region Grand Est verschreibt sich weiterhin ihrer Politik der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Berufsausbildung. Auf der Seite des Oberrhein fördert das Projekt „Erfolg ohne Grenze“ im Rahmen eines Interreg-Projekts die grenzüberschreitende Mobilität der Auszubildenden zwischen dem Elsass und - in Deutschland – Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Auf lothringischer Seite wird eine Partnerschaft von der Region Grand-Est und der Bundesagentur für Arbeit im Interesse der Einrichtung einer grenzüberschreitenden Berufsausbildung zwischen dem Saarland und Lothringen finanziert.
Für die Region Grand Est besteht das Ziel in der Förderung der Integration der Arbeitsmärkte in die Grenzgebiete. Dabei geht es darum, die Ausbildung im Dualsystem zu fördern und im gleichen Zuge Beschäftigungsmöglichkeiten auf der anderen Seite der Grenze für Jugendliche in Ausbildung zu schaffen. Arbeitskräftebedarf gibt es auf beiden Seiten der Grenze in vielen Bereichen des Handwerks (Elektrotechnik, Metallurgie) oder auch des Tourismus.
Die grenzüberschreitende Berufsausbildung wird zwischen Lothringen und dem Saarland aber auch in umgekehrter Richtung absolviert. Dieser Teil richtet sich insbesondere an lothringische Jugendliche, die sich im Rahmen ihrer Berufsausbildung ins Saarland begeben möchten.


Was verbirgt sich hinter einer grenzüberschreitenden Berufsausbildung? 
Sie sind zwischen 15 und 30 Jahre alt.

Im Rahmen ihrer Ausbildung im Dualsystem absolvieren Sie:
- die theoretische Ausbildung in einer Berufsschule (CFA) in Lothringen,
- die praktische Ausbildung in einem im Saarland niedergelassenen und anerkannten Unternehmen.
Diese Berufsausbildung ermöglicht es Ihnen, einen französischen Abschluss und ggf. in der Folge auch einen deutschen Abschluss zu erlangen.

Warum eine grenzüberschreitende Berufsausbildung?
Die grenzüberschreitende Berufsausbildung birgt zahlreiche Vorteile:
- Arbeit in einem deutschen Arbeitsumfeld während der praktischen Ausbildung und damit Öffnung in Richtung Ausland,
- Erwerb guter Kenntnisse der deutschen Sprache,
- Verbesserung der Chancen, auf der anderen Seite der Grenze zu arbeiten. Die deutschen Arbeitgeber sind sich sicher, auf eine qualifizierte Arbeitskraft zurückzugreifen, die interkulturelle Kompetenzen besitzt und in der Lage ist, auf dem deutschen und französischen Markt zu arbeiten.


Welche Berufe sind betroffen?

Alle Berufe, die in Frankreich und in Deutschland im Zuge einer Berufsausbildung erlernt werden können, sind betroffen. Dazu gehören Berufe in der Industrie, im Handel, in der Logistik und im Handwerk.

Wichtiger Hinweis: Es gibt nicht zwingend eine Entsprechung zwischen dem in Frankreich erlernten Beruf und den Berufen in Deutschland. Ihr in Frankreich erlernter Beruf ermöglicht Ihnen nach mit einer praktischen Ausbildung in Deutschland nicht automatisch den Zugang zu einem Beruf in Deutschland (z.B. Bäcker, Bankkaufmann, Mechaniker, Elektroniker, Automobilkaufmann……). Möglicherweise wird eine Zusatzausbildung gefordert.

Mehr über die Berufsausbildungen in den Ausbildungszentren der Region Grand Est erfahren Sie auf unterschiedlichen Internetseiten:

Grand Est

Die Berufsausbildung in der Region Grand Est
www.unmetier-unavenir.fr

Industrie- und Handelskammer Grand Est
www.grandest.cci.fr

Handwerkskammer
www.crma.grandest.fr

Regionalkammer für Landwirtschaft Grand Est
http://www.grandest.chambre-agriculture.fr/

Informations- und Berufsberatungszentren des Schulaufsichtsbezirks Nancy-Metz
http://www4.ac-nancy-metz.fr/lio/cio.htm

Lokale Beratungsstellen in Lothringen
www.amilor.fr

 

Welcher Abschluss?

Sie bereiten einen Abschluss der Ebene IV oder V vor (Berufsbefähigungsnachweis (CAP), Berufsschulabschluss (BEP), berufsbildendes Abitur usw.) oder einen Abschluss der Ebene III (Fachhochschule (BTS, DUT)). Die Berufsausbildung ist Gegenstand eines französischen Abschlusses.
Wichtiger Hinweis: Die Berufsausbildung ermöglicht es Ihnen nicht, einen deutschen Abschluss zu erlangen. Die Ausbildungsdauer ist unter Umständen in Frankreich nicht dieselbe wie in Deutschland. Für einen CAP, einen BEP liegt die Unterrichtsdauer in Frankreich grundsätzlich bei zwei Jahren. In Deutschland dauert die Berufsausbildung im Allgemeinen drei bis dreieinhalb Jahre.
Beabsichtigen Sie, den deutschen Abschluss zu erwerben, kann es sei, dass Sie ein zusätzliches Ausbildungsjahr absolvieren müssen.
  Auf jeden Fall werden Ihr Lebenslauf und Ihr französischer Abschluss spürbar aufgewertet.

Suche nach einem Unternehmen im Saarland für eine Berufsausbildung

Zwei Berater der Bundesagentur für Arbeit in Saarbrücken informieren und begleiten die an der grenzüberschreitenden Ausbildung interessierten Jugendlichen und Unternehmen:
Marlène Grébil und Julien ROBICHON
Agentur für Arbeit Saarbrücken : Hafenstraße 18 – D-66111 Saarbrücken
Tel.: 0049 681 944 5437
E-Mail: saarbruecken.apt@arbeitsagentur.de

Weitere hilfreiche Adressen:
Industrie und Handelskammer des Saarlandes : www.saarland.ihk.deHandwerkskammer des Saarlandes : www.hwk-saarland.de


Zusendung einer Bewerbung
-In Deutschland stellen die Unternehmen ihre Auszubildenden sehr früh ein; größere Unternehmen beginnen ein Jahr oder mehr im Voraus! Die Bewerbungen sind im Dezember zuzusenden, währenddessen sie in Frankreich im Mai des Folgejahres übermittelt werden.

-Die Bewerbungsunterlagen müssen voltständig sein: Bewerbungsschreiben, ausführlicher Lebenslauf (möglichst auf Deutsch) und vorzugsweise einem Passfoto, Kopie der Zeugnisse. Er muss die Kompetenzen und die Motivation des Bewerbers widerspiegeln.

-Im Idealfall ermöglichen es Ihnen Ihre Kenntnisse der deutschen Sprache, zu verstehen und sich im Unternehmen in Deutschland verständlich zu machen. Einige Berufsschulen, die im Rahmen der grenzüberschreitenden Berufsausbildung Partnerschaften mit deutschen Unternehmen aufgebaut haben, bieten während der Ausbildungszeit Deutschkurse an
(bitte informieren Sie sich bei der Bundesagentur für Arbeit, Tel.: 0049 681 944 5437,
E-Mail: Saarbruecken.Grenzueberschreitende-Ausbildung@arbeitsagentur.de)


Andere wichtige Websites für Ihre Bewerbungen:

Ratschläge für die Bewerbung und Musterlebensläufe und -bewerbungsschreiben:
www.bibb.de (Bundesinstitut für Berufsbildung)
http://bwt.planet-beruf.de

In bestimmten Bereichen bleiben die Ausbildungsplätze in Deutschland unbesetzt (Einzelhandel, Gastronomie, Metallurgie, Elektronik), während andere Bereiche sehr gefragt sind (Mechatroniker, Verkäufer im Industriebereich).

Sie haben ein Unternehmen in Deutschland gefunden, das bereits ist, Sie für Ihre praktische Ausbildung aufzunehmen. Sie müssen die besonderen Bedingungen kennen, die im Rahmen der grenzüberschreitenden Berufsausbildung einzuhalten sind.

1-Partneschaftsvereinbarung Berufsschule/Unternehmen
Bitte setzen Sie sich mit dem Leiter der Berufsschule in Verbindung, in der Sie Ihre Berufsausbildung absolvieren möchten, damit eine Partnerschaftsvereinbarung zwischen Ihrer Einrichtung und dem Unternehmen unterzeichnet wird. Ziel dieser Partnerschaftsvereinbarung ist es sicherzustellen, dass das Unternehmen die Bedingungen der Schulungseinrichtung in Frankreich akzeptiert: Ausbildungsplan im Dualsystem, während der praktischen Ausbildung (im Unternehmen) zu erwerbenden Kompetenzen.


Die Übersetzung der Dokumente in die deutsche Sprache:
- Das Azubi-Heft, das die Verbindung zwischen der Berufsschule und dem Unternehmen herstellt, muss in der deutschen Sprache verfügbar sein.
-Von den Bewerbern wird ein Mindestniveau an Deutschkenntnissen verlangt: in Abhängigkeit vom nachgewiesenen Bedarf bemühen sie die Partnerberufsschulen, den Auszubildenden eine Sprachverbesserungsmaßnahmen anzubieten.
Wichtiger Hinweis: Die deutschen Arbeitgeber können auf sprachlicher Ebene sehr anspruchsvoll sein.


2-Der Ausbildungsvertrag Azubi/Unternehmen

Die Zeit, in der Sie im Unternehmen tätig sind, ermöglicht Ihnen den Erwerb beruflicher Kompetenzen. Ihr Arbeitgeber verpflichtet sich, Ihnen den Besuch der Berufsschule zu ermöglichen und in Übereinstimmung mit den Vorschriften des französischen Rechts an den Prüfungen teilzunehmen. Die Mindestdauer des theoretischen Unterrichts in Frankreich beträgt 400 Stunden.
Als Azubi/Student im Dualsystem unterzeichnen Sie mit dem deutschen Unternehmen einen Ausbildungsvertrag, der sich an das deutsche Recht (Berufsbildungsgesetz) anlehnt.


Der obligatorische Vertragsinhalt

Arbeitszeit: Für Minderjährige gelten besondere Regeln. Für Erwachsene kommt das Arbeitsrecht zur Anwendung: 8 Stunden täglich, 40 Wochenstunden.

Vergütung: Die (Ausbildungsvergütung) hängt von der Sparte, den Unternehmen und vom Tätigkeitsort ab. Sie kann für dieselbe Sparte von einem Land zum anderen schwanken. Sie wird in Abhängigkeit von der Anzahl der Ausbildungsjahre ermittelt.

Ausbildungsjahr

Durchschnittsgehalt der Auszubildenden

1. Jahr

2. Jahr

3. Jahr

751 €

826 €

915 €

 

Durchschnittliche Vergütung im Westen Deutschlands. Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Daten 2015, www.ausbildung.de


Die Vergütungen sind in manchen Ausbildungsgängen höher als in anderen.

Am besten bezahlte Berufe 

Am geringsten bezahlte Berufe 

Maurer: 1 057 €
Mechatroniker: 998 €
Verkäufer für Versicherungen und Finanzen: 986 €

Friseur: 494 €
Bäcker : 600 €
Blumenbinder: 587 € [4]

Durchschnittliche Vergütung im Westen Deutschlands. Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Daten 2015, www.ausbildung.de


→ Probezeit: Sie schwankt zwischen (mindestens) 1 Monat und (maximal) 4 Monaten.
→ Urlaub: Besondere Regeln gelten für Minderjährige (30 Tage vor der Vollendung des 16. Lebensjahres). Das Arbeitsrecht gilt für volljährige Auszubildende (24 Werktage). Der Urlaub wird während der Schulferienzeiten des Ausbildungszentrums in Anspruch genommen.

Nach der Unterzeichnung des Ausbildungsvertrags durch die Parteien wird derselbe vom Arbeitgeber zwecks Prüfung und Registrierung an die zuständige Stelle übertragen. Es handelt sich in Abhängigkeit vom Tätigkeitsbereich um die Handwerkskammer für Handwerker, für kaufmännische Berufe, um die Notarkammer usw.


3- Sozialer Schutz und Steuern


Sozialversicherung
:
Sie sind Auszubildender in einem Unternehmen in Deutschland. Ihr Gehalt wird denselben Sozialbeiträgen untergeordnet wird die übrigen Gehälter (Krankenversicherung, Rente, Unfälle, Arbeitslosigkeit).
Im Verlauf der ersten 14 Tagen Ihrer Anwesenheit im Unternehmen sind Sie verpflichtet, eine Krankenversicherungskasse in Deutschland auszuwählen. Es genügt, Ihren Arbeitgeber über Ihre Entscheidung zu informieren, der sich um die entsprechende Anmeldung kümmert. Aus diesem Grund haben Sie Anspruch auf dieselben Sozialversicherungsleistungen wie die übrigen Arbeitnehmer des Unternehmens (Krankheit, medizinische Betreuung).
Der soziale Schutz ist auch während der in der Berufsschule absolvierten Zeiträume gültig. Um in Frankreich Zugang zur medizinischen Versorgung zu haben, sind Sie verpflichtet, das Formular S bei der deutschen Krankenkasse zu erfragen und bei der französischen Krankenkasse (CPAM) vorzulegen. Es wird empfohlen, eine europäische Krankenversicherungskarte zu beantragen, die zu Beginn Ihrer Tätigkeit in Deutschland nützlich sein kann.

Steuern
Als Auszubildender, der in Frankreich ansässig ist und von einem Unternehmen in Deutschland beschäftigt wird, haben Sie normalerweise Anspruch auf den Grenzgängerstatus. Sie sind verpflichtet, Ihre steuern in Frankreich zu zahlen. Zu diesem Zweck ist es erforderlich, eine Steuerbefreiung in Deutschland zu beantragen, indem sie beim deutschen Finanzamt das Formular 5011 erfragen, das Sie Ihrem Arbeitgeber in Deutschland vorlegen müssen.

Informationen :
Finanzamt Saarbrücken
Tel.: 00 49 681 30000
www.finanzamt-saarbruecken.de


4- Finanzielle Beihilfen

Finanzierung des Besuchs der Berufsschule

Die Finanzierung des Besuchs der Berufsschule wird in Frankreich mit der Ausbildungsgebühr gewährleistet. In Anbetracht der Tatsache, dass die deutschen Unternehmen diese Gebühr nicht in Frankreich bezahlten, übernimmt die Region Grand Est den Großteil der Ausbildungskosten.
Das deutsche Gastunternehmen bezahlt in Abhängigkeit vom Ausbildungsniveau einzig eine Restsumme.

Berufsbefähigungsnachweis (CAP): keine Kosten
Berufsbildendes Abitur (Bac Pro): keine Kosten
Fachholschul (BTS): 200 € jährlich pro Auszubildenden

Beihilfen zur Mobilität der Region Grand Est
Ein Mobilitätsstipendium in Höhe von 70 € monatlich (über 10 Monate) wird dem Auszubildenden von der Region Grand Est als Beteiligung zu den Transport- und Unterbringungskosten gewährt.

Kontakte und Beratung:
Marlène Grébil und Julien ROBICHON, Berater
Agentur für Arbeit Saarbrücken
Hafenstraße 18
F-66111 Saarbrücken
Tel.: 0049 681 944 2205
E-Mail: saarbruecken.apt@arbeitsagentur.de

Charlotte Schneiders, Mobilitätsberaterin
IHK Saarland
Tel.: 0681/9520-757
E-Mail: charlotte.scheiders@saarland.ihk.de


Die grenzüberschreitende Ausbildung in Luxemburg

Die grenzüberschreitende Ausbildung wird mit dem Gesetz vom 19. Dezember 2008 über die Reform der Berufsausbildung in Luxemburg geregelt. Großherzogliche Verordnungen und insbesondere die Verordnung aus dem Jahre 2010 und die Verordnung aus dem Jahre 2015 bringen Änderungen ein.

Die grenzüberschreitende Ausbildung verschreibt sich in Luxemburg zwei Zielen:
- Sie ermöglicht es Jugendlichen aus den Nachbarländern (Deutschland, Belgien, Frankreich), auf die Ausbildungsangebote der luxemburgischen Unternehmen zuzugreifen und ihre Ausbildung gleichzeitig in beiden Ländern zu absolvieren.
- Sie ermöglicht es jungen Luxemburgern, die den Wunsch haben, eine nicht in Luxemburg angebotene Ausbildung zu absolvieren, Zugang zu einer Berufsschule in einem Nachbarland zu haben.

Für die luxemburgischen Unternehmen ist dies eine Gelegenheit, Jugendliche auszubilden, die in der Folge eine qualifizierte Arbeitskraft werden. Dank der grenzüberschreitenden Ausbildung können die Jugendlichen ihre Chancen auf dem luxemburgischen Arbeitsmarkt verbessern.

Im Mai 2015 unterzeichneten der französische Staat und das Großherzogtum Luxemburg eine Absichtserklärung für ein Experiment der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Bereich der Berufsausbildung durch die Berufsausbildung. Diese Zusammenarbeit ermöglicht die Lösung von Problemen, die auf die Unterschiede der Bildungssysteme beider Länder zurückgehen, sowie das Problem der Finanzierung der Ausbildung. Wir werden in diesem Abschnitt die Funktionsweise der grenzüberschreitenden Berufsausbildung zwischen Frankreich und Luxemburg beschreiben.

Was ist eine grenzüberschreitende Berufsausbildung?
Die grenzüberschreitende Berufsausbildung wird durch eine Ausbildung im Arbeitsumfeld auf der Grundlage eines Berufsausbildungsvertrags in einem Unternehmen mit Geschäftssitz in Luxemburg und eine Ausbildung im schulischen Umfeld in einer Einrichtung im Ausland (Deutschland, Belgien, Frankreich) gekennzeichnet.

Sie ist für junge Franzosen oder Luxemburger im Alter von 16 bis 25 Jahren bestimmt, die den Wunsch haben, ihre theoretische Ausbildung in einer Berufsschule in Frankreich und ihre praktische Ausbildung in einem luxemburgischen Unternehmen zu absolvieren.


Welche Berufe werden angeboten?
In Luxemburg kann die grenzüberschreitende Ausbildung einzig in Berufen erfolgen, die den großherzoglichen Verordnungen zu entnehmen sind. In diesem Sinne wird jährlich mit einer großherzoglichen Verordnung[7] eine Liste der Berufe, die in den Bereichen des Handwerk, des Handels, des Hotel- und Gaststättengewerbes, der Industrie, der Landwirtschaft und im Gesundheits- und Sozialsektor für die grenzüberschreitende Berufsausbildung zugänglich sind. Sie setzt ferner die Ausbildungsentschädigungen fest.

101 Berufe sind betroffen 
Beispiel : Handelsvertreter, Fachkraft, Assistenz der Zahnmedizin, Brauer, Lkw-Fahrer, Elektroniker, Hotelier, Informatiker, Hörgeräteakustiker, Juwelier, Schuster, Kürschner, Uhrmacher, Drucker, Aufzugsmonteur, Mechaniker.
Liste der Berufe:
http://legilux.public.lu/eli/etat/leg/rgd/2017/07/20/a691/jo

Wichtiger Hinweis: Diese Liste ist vor allem für luxemburgische Jugendliche Bestimmt, die eine grenzüberschreitende Berufsausbildung absolvieren. Im Rahmen der französisch-luxemburgischen Vereinbarung sind einzig einige Berufe für französische Jugendliche im Rahmen der grenzüberschreitenden Berufsausbildung zugänglich.

Mehr darüber erfahren Sie bei:

Region Grand Est
Maison de la Région Strasbourg
Tel.: 03 88 15 67 68
www.grandest.fr/contact

Maison de l’Orientation Luxembourg
58 bd Grande-Duchesse Charlotte
L-1330 Luxembourg
Tel.: 00 247 85 387
www.adem.public.lu


Welcher Abschluss?


Für junge Franzosen
Die Ausbildung kann auf der Grundlage eines französischen Ausbildungsprogramms für Berufe erfolgen, die in die Liste der Berufe aufgenommen wurden, die Gegenstand einer grenzüberschreitenden Berufsausbildung in Luxemburg sein können. In diesem Fall ordnet sich der Auszubildende den Leistungsprüfungen in Frankreich unter und erhält er einen französischen Abschluss, der unter der Hochschulreife liegt und dem Berufsbefähigungsnachweis (CAP) entspricht.


Für junge Luxemburger
Für junge Luxemburger, die ihre schulische Ausbildung im Ausland absolvieren (Frankreich, aber auch Deutschland oder Belgien) wird die praktische Ausbildung im Rahmen des Ausbildungsvertrags in Übereinstimmung mit dem luxemburgischen Programm organisiert.

In diesem Fall ordnet sich der Auszubildende den Leistungsprüfungen der Ausbildung im Arbeitsumfeld sowie den Prüfungen betreffend die integrierten Projekte in Luxemburg sowie denen der schulischen Ausbildung im Ausland unter. Auf diese Art und Weise erhält er einen ausländischen Abschluss, der nach einer 3-jährigen Ausbildung der luxemburgischen Berufsausbildung (DAP) entspricht. Das Abschlusszeugnis wird im Anerkennungsverfahren des Abschlusses beim Ministère de l’Éducation nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse (Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugendliche) zuerkannt.

Ein Ausbildungsunternehmen in Luxemburg finden

Alle freien Stellen auf dem Gebiet der Berufsausbildung werden dem Berufsberatungszentrum (OP) der Agence pour le Développement de l’Emploi (ADEM) mit Hilfe eines Formulars „Erklärung eines freien Ausbildungsplatzes“ gemeldet. Folglich empfiehlt es sich, sich mit dieser Einrichtung sowie mit der Handwerkskammer in Verbindung zu setzen. Spontanbewerbungen können ebenfalls an Unternehmen gesandt werden, die Ihnen ggf. einen Ausbildungsplatz anbieten können.

Kontakte in Luxemburg

Kontakte in der Region Grand-Est

Berufsberatungszentrum der ADEM (ADEM OP)
Berufungsberatungshaus

7 Avenue de la Gare
L-9233 Diekirch
Tel.: (+352) 247 65430
www.adem.public.etat.lu

Handwerkskammer Luxemburg
www.cdm.lu
contact@cdm.lu

Site der Handwerkskammer, die der Berufsausbildung vorbehalten ist
www.handsup.lu

Telefonbuch der luxemburgischen Unternehmen und Privatpersonen:
www.editus.lu

Industrie- und Handelskammer Grand Est
www.grandest.cci.fr

Handwerkskammer
www.crma.grandest.fr

Regionalkammer für Landwirtschaft Grand Est
https://grandest.chambre-agriculture.fr/

Informations- und Berufsberatungszentrum des Schulaufsichtsbezirks Nancy-Metz
https://www4.ac-nancy-metz.fr/lio/


Erforderliche Formalitäten
● Sie haben ein Unternehmen gefunden, das bereit ist, Sie während Ihrer Lehrausbildung aufzunehmen

→ Jedwede grenzüberschreitende Lehrausbildung bedarf im Vorfeld der Genehmigung des Ministère de l’Education Nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse (Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugendliche), das prüft, ob die für einen Schulbesuch im Ausland angegebenen Gründe gerechtfertigt sind.
Zu diesem Zweck sind Sie verpflichtet, einen schriftlichen und begründeten Antrag an die Abteilung für Berufsausbildung beim Ministerium für Bildung, Kinder und Jugendliche zu senden, der ausdrücklich Folgendes beinhaltet:
- Ihren Namen, Vornamen und Wohnort,
- den Namen, Vornamen, Beruf und Niederlassungsort des Arbeitgebers; im Fall einer juristischen Person die Firmenbezeichnung und den Geschäftssitz,
- die Bezeichnung und die Anschrift der schulischen Einrichtung, in der sie den theoretischen Unterricht absolvieren,
- die Bezeichnung des Berufs, in dem Sie eine Berufsausbildung machen möchten,
- eine Kopie der Schulzeugnisse für das letzte Schuljahr, das Sie vor dem Beginn der Berufsausbildung absolviert haben.

Ministère de l’Education Nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse
18-20 Montée de la Pétrusse
L-2327 Luxembourg
00 352 247 859 12
www.men.public.lu

Die Berufsberatungsabteilung der ADEM und die betreffenden Berufskammern[8] übermitteln ihre Stellungnahme in Bezug auf Ihren Antrag an das Ministère de l’Éducation nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse.

Sie haben die Genehmigung für die grenzüberschreitende Berufsausbildung erhalten:

Bitte melden Sie sich zwischen dem Monat April und Oktober beim Berufsberatungszentrum der ADEM Luxembourg Ville, dem Sie folgende Dokumente vorlegen müssen:

- Ihren Ausweis oder Pass,
- die Genehmigung des Ministère de l’Education nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse,
- die nationale Matrikelnummer.

Diese Nummer muss vom Ausbildungsunternehmen schnellstmöglich beim Centre Commun de la Sécurité Sociale (Sozialversicherungsträger) eingeholt werden.
www.ccss.lu


Der Ausbildungsvertrag
Die Ausbildungsverträge werden zwischen dem 16. Juli und dem 1. November desselben Jahres unterzeichnet.
Der Ausbildungsvertrag wird bei der zuständigen Berufskammer des Arbeitsgebers in Luxemburg oder beim Minister für Berufe, die keiner Berufskammer des Arbeitsgebers untergeordnet sind, registriert. Eine Kopie wird an die Arbeitnehmerkammer, die für die theoretische Ausbildung des Auszubildenden zuständige Ausbildungsstätte sowie die auf dem Gebiet der Ausbildung im Ausland zuständige Behörde gesandt.

Unterzeichnung des Ausbildungsvertrags

Der Ausbildungsvertrag
wird zwischen dem Unternehmen und dem Auszubildenden (im Fall eines Minderjährigen seinem gesetzlichen Vertreter) unterzeichnet. Standardausbildungsverträge sind bei den Handelskammern und den Handwerkskammern verfügbar. Eine gesonderte Vereinbarung wird zwischen der anfänglichen Ausbildungsstätte und dem Unternehmen unterzeichnet.
Die Dauer des Ausbildungsvertrags beträgt 3 und maximal 4 Jahre.
Er wird in Bezug auf den Schutz des jungen Arbeitnehmers, den Kündigungsschutz im Fall der Arbeitsunfähigkeit und den gesetzlichen Urlaub mit einem Arbeitsvertrag gleichgestellt.
Der ausbildende Arbeitgeber verpflichtet sich, dem Auszubildenden die erforderliche Zeit für den Besuch der Ausbildungsstätte zu gewähren. Er muss die Berufsbildung in Anlehnung an das praktische Ausbildungsprogramm im Unternehmen gewährleisten, das von den zuständigen Berufskammern und der Regierung erarbeitet wird.

Der obligatorische Inhalt des Vertrags

Der Ausbildungsvertrag muss insbesondere ausdrücklich die nachstehenden Angaben beinhalten:

  • Ziele und Modalitäten der Ausbildung im betreffenden Beruf oder zu erlernenden Beruf;
  • Dauer der Probezeit Die Parteien können eine Probezeit von drei Monaten vereinbaren;
  • die den Urlaub betreffenden Bestimmungen: Die Auszubildenden haben Anspruch auf den gesetzlichen Urlaub. Der Jahresurlaub beträgt unabhängig vom Alter des Arbeitnehmers mindestens 25 Werktage pro Jahr. Der Urlaubsanspruch entsteht nach einer 3-monatigen ununterbrochenen Arbeit beim selben Arbeitgeber. Die Tarifvereinbarungen sehen ggf. für die Arbeitnehmer günstigere Bedingungen vor.
  • Arbeitszeit: Die Arbeitszeit beträgt 8 Stunden pro Tag und 40 Wochenstunden;
  • die Ausbildungsentschädigungen;
    Die großherzogliche Verordnung setzt jährlich auch für die grenzüberschreitende Ausbildung die Ausbildungsentschädigungen fest.

    Entschädigungsbeispiele:
    Juwelier-Goldschmied
    Ausbildungsentschädigungen:

1. Jahr: 660,18

2. Jahr: 880,27

3. Jahr: 1 100,36

Hörgeräteakustiker

Ausbildungsentschädigung:

1. Jahr: 538,14

2. Jahr: 1 076,20

3. Jahr: 1 614,35

Drucker

1. Jahr: 1 096,86

2. Jahr: 1 462,51

3. Jahr: 1 828,16


Ende der Laufzeit des Vertrags
Der Vertrag endet unter bestimmten Bedingungen:

  • aufgrund der schwerwiegenden oder wiederholten Verfehlung der Vertragsbedingungen,
  • während der Probezeit ohne Angabe eines Grunds,
  • nach der Probezeit, sofern festgestellt wird, dass der Auszubildenden unfähig ist, den Beruf zu erlernen.

Die vorherige Genehmigung der Berufskammern ist jedoch auf jeden Fall erforderlich.

Sozialer Schutz und Steuern

Sozialversicherung
Die Auszubildenden werden ausdrücklich im Zusammenhang mit allen Risiken auf Ebene der Sozialversicherung versichert (Krankheit und Mutterschaft, Arbeitsunfall, Alter und Invalidität und Pflegeversicherung). Der Arbeitgeber muss den Beitritt des Auszubildenden ab der Arbeitsaufnahme als Auszubildender beim Centre Commun de la Sécurité Sociale (Sozialversicherungsträger) gewährleisten.
Der soziale Schutz während der praktischen Ausbildung in Luxemburg ist auch in der Zeit des Besuchs der Berufsschule in Frankeich wirksam.

Steuern
Der Auszubildende ist verpflichtet, dem Arbeitgeber seine Steuerkarte auszuhändigen, die ihm von der Administration des Contributions Directes (Steuerbehörde) übermittelt wird. Der Auszubildende, der nicht auf dem luxemburgischen Territorium ansässig ist, ist zu diesem Zweck verpflichtet, sich mit dem Finanzamt für Gebietsfremde Bureau d’imposition, section RTS non-résidents, 5 Rue de Hollerich, L-2982 Luxembourg, in Verbindung zu setzen.

Finanzielle Bedingungen der grenzüberschreitenden Ausbildung

Im Fall eines luxemburgischen Bürgers, der seine theoretische Ausbildung in einer lothringischen Berufsschule und seine praktische Ausbildung in einem luxemburgischen Unternehmen absolviert, begleicht die luxemburgische Seite die Gesamtkosten der Ausbildung, die den den französischen Unternehmen zufallenden Kosten entsprechen, sofern sie einen Auszubildenden aufnehmen, der eine lothringische Berufsschule besucht.

Im Fall eines französischen Bürgers, der seine theoretische Ausbildung in einer lothringischen Berufsschule und seine praktische Ausbildung in einem luxemburgischen Unternehmen absolviert, übernimmt die luxemburgische Seite bzw. das Unternehmen, das den Wunsch hat, einen französischen Bürger aufzunehmen, die zusätzlichen Kosten entsprechend den für die Ausbildung des Auszubildenden in seiner Berufsschule erforderlichen Arbeitsmitteln unter Berücksichtigung von 1 bis 3 Auszubildenden pro Ausbildungsbereich.

Die Anerkennung der Berufsqualifikationen in der Großregion


Einführung

Die Niederlassungsfreiheit ist ein grundlegendes Prinzip der Europäischen Union. Sie wirkt sich für die Mitgliedstaaten positiv aus, da sie zum Wachstum und zur Verbesserung der Arbeitslosenzahlen beiträgt und durch die Einbeziehung einer Arbeitskraft, die verfügbar ist, um in Sektoren zu arbeiten, in denen Stellen unbesetzt bleiben, Diversifizierung der Kompetenzen ermöglicht.

Die Anerkennung der Berufsqualifikationen ist ein Kernelement der Mobilität in Europa. Sie verbessert die Aussichten auf einen Arbeitsplatz im Ausland und eröffnet Karrieremöglichkeiten.
Sie ermöglicht es dem Bewerber, der den Wunsch hat, in einem anderen europäischen Land zu arbeiten oder sich dort niederzulassen, einen Beruf in Übereinstimmung mit seiner Ausbildung auszuüben und zufriedenstellende Arbeitsbedingungen zu beanspruchen.

Die Anerkennungsverfahren der Qualifikationen wurden in der Europäischen Union insbesondere für die reglementierten Berufe vereinfacht. Die Formalitäten für die Erlangung der Anerkennung eines Berufszeugnisses und einer Genehmigung zur Ausübung des Berufs sind jedoch unumgänglich.

Diese Seite beinhaltet Informationen über die in den vier Ländern der Großregion (Deutschland, Belgien, Frankreich, Luxemburg) reglementierten Berufe und stützt sich dabei auf bestimmte Tätigkeitsbereiche: Gesundheitsfachberufe, Handwerk, Buchhaltung, Gaststättengewerbe. Sie erfasst die Kontaktstellen, nützlichen Anschriften und Formalitäten, die von einem Bürger der Europäischen Union zu befolgen sind, der den Wunsch hat, seinen Beruf im Ausland auszuüben.



Die Anerkennung der Berufsqualifikationen in Europa

Die europäische Richtlinie 2005/36/EG vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen verfolgt das Ziel, das gegenseitige Anerkennungssystem der Berufsqualifikationen zu koordinieren. Diese Richtlinie gilt für alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) (EU + Norwegen, Island, Liechtenstein) sowie die Schweiz. Um den beeindruckenden Änderungen der Erziehungs- und Bildungssysteme der Mitgliedstaaten Rechnung zu tragen, wurde die Richtlinie 2005/36/EG mit der Richtlinie 2013/55/EU vom 20. November 2013 umfassend geändert.


Die reglementierten Berufe
Die europäische Richtlinie gilt für die reglementierten Beruf: Die Ausübung dieser Berufe ist in jedem Land dem Besitz bestimmter Berufsqualifikationen untergeordnet. Um den Beruf auszuüben, ist es erforderlich, im Besitz eines spezifischen Abschlusses zu sein, um den Beruf auszuüben, Prüfungen wie beispielsweise Staatsexamen zu absolvieren und/oder sich bei einer Berufsorganisation anzumelden.
Es handelt sich um Berufe, die einer besonderen Kompetenz bedürfen, da sie bei ihrer Ausübung die Einhaltung von Sicherheits- und/oder Hygienenormen erfordern.
Die Richtlinie ermöglicht die Mobilität der Fachleute, die den Wunsch haben, ihren Beruf als Selbstständige oder Arbeitnehmer in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union auszuüben. Sie stellt im Übrigen Grundsätze über die Anerkennung der Berufszeugnisse auf, da jedes europäische Land eine besondere Qualifikation für die Ausübung einer reglementierten Berufstätigkeit fordert. Nach der Anerkennung Ihrer Berufszeugnisse wird Ihnen der Zugang auf den Beruf unter denselben Bedingungen wie die Bürger des Landes und die Personen, die hier ihren Abschluss gemacht haben, ermöglicht.
Trotz der Rechtsvorschriften kann die Mobilität von Fachleuten mit komplizierten Formalitäten verbunden sein. So gibt es reglementierte Berufe, die den europäischen Ländern gemein sind, und andere, die sich von einem Land zum anderen unterscheiden.
Der Beruf kann in Ihrem Herkunftsland reglementiert sein, aber ist es nicht in dem Land, in dem Sie sich niederlassen wollen, oder umgekehrt.


Die europäischen Grundsätze auf dem Gebiet der Anerkennung der Qualifikationen
Die Europäische Kommission ist auf dem Gebiet der Anerkennung der Berufszeugnisse ein Vektor der Information. Die erste Etappe besteht folglich darin, auf der Website der Europäischen Kommission zu prüfen, ob der Beruf, den Sie im Ausland ausüben möchten, im Gastland reglementiert ist.

https://ec.europa.eu/growth/single-market/services/free-movement-professionals/qualifications-recognition_fr

Die zentrale Kontaktstelle in jedem Land 
Gemäß den Grundsätzen der europäischen Richtlinie sind die Mitgliedstaaten verpflichtet, darüber zu wachen, dass die Informationen über die zu erledigenden Formalitäten den Anbietern und Empfängern mittels zentraler Kontaktstellen bequem zugänglich sind.
Die Genehmigungsverfahren und -formalitäten müssen verständlich sein, im Voraus öffentlich gemacht werden und geeignet sein, den betreffenden Parteien zuzusichern, dass ihr Antrag objektiv und unparteilich bearbeitet wird.
Um die Regeln in Erfahrung zu bringen, die für Ihre Lage zur Anwendung kommen, wenden Sie sich bitte an die für den Zugang zu Ihrem Beruf im Gastland zuständige innerstaatliche Behörde. Sie werden in der Broschüre für jedes Land benannt.


Die unterschiedlichen Arten der beruflichen Anerkennung
Es gibt unterschiedliche Arten der beruflichen Anerkennung in Europa:

-Ein System der automatischen (oder sektorenabhängigen) Anerkennung für eine beschränkte Anzahl reglementierter Berufe, die den medizinischen und paramedizinischen Bereich betreffen. Es stützt sich auf die Harmonisierung der Mindestanforderungen für die Ausbildung. 7 Berufe sind betroffen: Krankenschwestern, Hebammen, Ärzte (Allgemeinmediziner und Fachärzte), Zahlärzte, Apotheker, Architekten und Tierärzte.
Der Begriff der automatischen Anerkennung hindert sie nicht daran, die Formalitäten bei Behörden des Gastlandes zu erledigen. Wurde Ihr Abschluss in einem Land erworben, in dem der Beruf reglementiert wird, wird er automatisch anerkannt.
-ein System der sogenannten allgemeinen Anerkennung: In diesem Fall wird ein Vergleich Ihrer Ausbildung mit der im Gastland geforderten Ausbildung vorgenommen. Ferner wird die Berufserfahrung berücksichtigt.
Ist Ihr Beruf in Ihrem Land nicht reglementiert, sind Sie ggf. nicht im Besitz eines Abschlusses, von Ausbildungsnachweisen oder eines Nachweis über Ihren Beitritt zu einem Berufsverband. In diesem Fall sind Sie verpflichtet, anhand anderer Mittel zu belegen, dass Sie diesen Beruf in den vergangenen zehn Jahren zumindest zwei Jahre ausgeübt haben.


Die Ausgleichmaßnahmen: Eignungsprüfung oder Anpassungslehrgang
In Ermangelung der Harmonisierung der Minderanforderungen für die Ausbildung für den Zugang zu reglementierten Berufen kann der Mitgliedstaat eine Ausgleichmaßnahme vorschreiben. Diese Maßnahme muss angemessen sein und insbesondere die Berufserfahrung des Antragstellers berücksichtigen.

Der Gastmitgliedstaat ist in den nachstehenden Fällen berechtigt, vom Antragsteller die Absolvierung eines maximal dreijährigen Anpassungslehrgangs oder einer Befähigungsprüfung zu verlangen:
-sofern die von ihm belegte Ausbildungsdauer zumindest ein Jahr niedriger ist als die im Gastmitgliedstaat geforderte Dauer;
-sofern die von ihm absolvierte Ausbildung substanziell andere Fächer umfasst als die Fächer, die im Rahmen der im Gastmitgliedstaat im Rahmen der Ausbildung absolviert werden;
-sofern der reglementierte Beruf im Gastmitgliedstaat eine oder mehrere reglementierte Berufstätigkeiten umfasst, die es im entsprechenden Beruf im Herkunftsmitgliedstaat des Antragstellers nicht gibt, und diese Differenz durch eine spezifische Ausbildung gekennzeichnet ist, die im Gastmitgliedstaat gefordert wird.

Der Gastmitgliedstaat muss dem Antragsteller die Wahl zwischen dem Anpassungslehrgang und der Befähigungsprüfung lassen. In der Praxis kann Ihnen eine dieser beiden Lösungen vorgeschrieben werden.

Der Europäische Berufsausweis (EBA)
Der Europäische Berufsausweis (CPE) ist ein elektronisches Verfahren für die Anerkennung der Berufsqualifikationen zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Sein Ziel ist es, für die europäischen Bürger die Ausübung eines reglementierten Berufs in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union zu erleichtern.
Es handelt sich hierbei nicht um eine materialisierte Karte, sondern um eine elektronische Bescheinigung, die belegt, dass die Berufsqualifikationen des Bürgers geprüft und von den zuständigen Behörden des Gastlands anerkannt wurden. Dieser Ausweis ist im Fall der langfristigen Niederlassung unbegrenzt gültig.

Der Europäische Berufsausweis kann gegenwärtig für fünf Berufe benutzt werden; Immobilienmakler, Gebirgsführer, Krankenpfleger, Physiotherapeut, Apotheker.
Informationen und Formalitäten auf der Website der Europäischen Kommission:
https://europa.eu/youreurope/citizens/work/professional-qualifications/european-professional-card/index_fr.htm


Die nicht reglementierten Berufe
Zahlreiche Berufe sind in Europa nicht reglementiert.
Ist der Beruf in dem Land, in dem Sie ihren Beruf ausüben möchten, nicht reglementiert, obliegt die Bewertung des Niveaus Ihres Abschlusses dem Arbeitgeber und ist sie Gegenstand der Verhandlung rund um den Arbeitsvertrag.
Ein Arbeitnehmer kann jedoch einschätzen, dass sein Abschluss oder seine Berufsqualifikation nicht voll anerkannt wird. In diesem Fall kann er sich an die europäischen nationalen Informationszentren für die akademische Anerkennung wenden, die es gibt: ENIC-NARIC-Zentren.
Informationen auf der Enic-Naric-Plattform:
https://www.enic-naric.net


Anerkennung der Berufsqualifikationen in Luxemburg

Sie sind ein Bürger der Europäischen Union und möchten in Luxemburg arbeiten. Sie haben die Absicht, einen reglementierten Beruf als Selbstständiger, im Handel oder im Handwerk, einen Beruf im Gesundheitswesen oder eine sozialpädagogische Tätigkeit auszuüben. Das luxemburgische Recht stellte in Anwendung der Europäischen Richtlinie[2] allgemeine Regeln über die akademische Anerkennung aufgestellt- Die nicht reglementierten Berufe sind ihrerseits ohne Anerkennung des Abschlusses zugänglich. Für zahlreihe Berufe sind Sie jedoch verpflichtet, eine Qualifikation vorzuweisen.

Reglementierte Berufe in Luxemburg
Es gibt 79 reglementierte Berufe in Luxemburg, die sich in den Sektoren des Gesundheitswesen, im Rechtsbereich und in der Buchhaltung, im Handel, in der Ausbildung, im sozialen Bereich, im technischen Bereich, im Transportwesen ansiedeln und zu denen bestimmte handwerkliche Berufe und Berufe im Hotel- und Gaststättengewerbe hinzukommen.
Die Liste der reglementierten Berufe in Luxemburg ist auf der Website des Amtsblatts Luxemburgs legilux.public.lu zugänglich. http://legilux.public.lu/eli/etat/leg/loi/2009/06/19/n2/jo
Für alle diese Berufe ist eine berufliche Anerkennung erforderlich.


Die Anerkennung ausländischer Berufszeugnisse
Für die Anerkennung zahlreicher Berufsqualifikation müssen Sie sich an den Service de la Reconnaissance des Diplômes au Luxembourg (Anerkennungsstelle der Berufszeugnisse in Luxemburg) beim Ministère de l’Education Nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse (Ministerium für Bildung, Kinder und Jugendliche) wenden:
Service de la Reconnaissance des Diplômes
Ministère de l’Education Nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse
18-20, Montée de la Pétrusse
L-2327 Luxembourg
Tel.: + 352 247 85910
reconnaissance@men.lu

Für Berufsqualifikationen, die dem Hochschulwesen in Luxemburg untergeordnet sind, ist die zuständige Stelle der Ministère de la Recherche et de l’Enseignement Supérieur (Ministerium für Forschung und Hochschulbildung).
Ministère de l’Enseignement Supérieur et de la Recherche
20, Montée de la Pétrusse
L-2327 Luxembourg
Tel.: (+352) 247 86 619
http://www.mesr.public.lu


Ausgleichmaßnahmen
Die zuständige luxemburgische Behörde kann vom Antragsteller unter den nachstehenden Bedingungen fordern, dass er binnen maximal drei Monaten ein Anpassungslehrgang erfolgreich absolviert oder sich erfolgreich einer Befähigungsprüfung unterzieht:
- sofern die Dauer der Ausbildung, auf die der Antragsteller verweist, zumindest ein Jahr geringer als die im Großherzogtum Luxemburg geforderte Ausbildungsdauer;
- sofern die Ausbildung, die er absolvierte, substantiell andere Fächer umfasst als die Fächer, die für den Abschluss im Großherzogtum Luxemburg gefordert werden.

 
Kosten
Für jedweden Antrag auf Anerkennung der Gleichwertigkeit wird eine Gebühr von 75 Euro für einen Abschluss oder anderes erhoben, zu der im Fall einer etwaigen Ausgleichmaßnahme 300 Euro hinzugerechnet werden müssen (Anpassungslehrgang/Befähigungsprüfung).
Die Website der luxemburgischen Anlaufstelle Guichet.lu (Rubrik Bürger) gibt Auskunft über die vorzulegenden Schriftstücke und die Anerkennungsantragsformulare, die heruntergeladen werden können.
https://guichet.public.lu/fr/citoyens/travail-emploi.html


Zulassung ausländischer Berufszeugnisse
Für den Zugang auf bestimmte medizinische Berufe (Arzt, Tierarzt) wurde seinerzeit die Zulassung des ausländischen Abschlusses beantragt.
Die Zulassung des Abschlusses[3] wird nunmehr einzig für den Zugang zum reglementierten Anwaltsberuf gefordert.Informationen:
Ministère de l’Enseignement Supérieur et de la Recherche
20, Montée de la Pétrusse
L-2327 Luxembourg
Tel.: (+352) 247 86 619
http://www.mesr.public.lu


Sie haben den Wunsch, im luxemburgischen Gesundheitswesen zu arbeiten (paramedizinische Berufe)
Es gibt 23 reglementierte Berufe im paramedizinischen Bereich in Luxembourg: sozialmedizinischer Assistent, Sozialarbeiter, Diätassistent, diplomierter Krankenpfleger, Laborant, Sprachtherapeut, Heilpädagoge, Fußpfleger, Bewegungstherapeut, Pfleger, Senior-Assistent, medizin-technischer Röntgen-Assistent, medizin-technischer Labor-Assistent, medizintechnischer Chirurgie-Assistent, Ergotherapeut, Krankenpfleger, Anästhesie- und Rehabilitations-Krankenpfleger, diplomierter Krankenpfleger, psychiatrischer Krankenpfleger, Masseur, Masseur und Physiotherapeut, Hebamme.

Anerkennung des Abschlusses
Die Bewerber aus Ländern der EU sind verpflichtet, ihren Abschluss bei der Anerkennungsstelle der Berufszeugnisse (Service de la Reconnaissance des Diplômes) anerkennen zu lassen.
Ministère de l’Education Nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse
18-20, Montée de la Pétrusse
L-2327 Luxembourg
Tel.: + 352 247 85910
reconnaissance@men.lu

Informationen und Formulare können von der Website der luxemburgischen Anlaufstelle heruntergeladen werden: https://guichet.public.lu/fr/citoyens/travail-emploi.html

Damit diese innerhalb der Europäischen Union (EU) erworbenen Berufsqualifikationen anerkannt werden, muss der Antragsteller Folgendes belegen:
-entweder eine Ausbildungsbezeichnung, die es ihm ermöglicht, den betreffenden Beruf in einem anderen Mitgliedstaat der EU auszuüben,
-oder – sofern der Beruf in seinem Herkunftsmitgliedstaat nicht reglementiert ist:
• eine Berufserfahrung von einem Jahr in Vollzeit im Verlauf der vergangenen zehn Jahre in diesem Mitgliedstaat,
• eine Kompetenzbescheinigung oder ein Ausbildungsnachweis.

Der Inhalt und die Dauer der Ausbildung werden verglichen. Sie müssen mehr oder weniger mit den in Luxemburg vorgeschriebenen beruflichen Zugangsbedingungen übereinstimmen. Andernfalls kann ein Anpassungslehrgang oder eine Befähigungsprüfung gefordert werden.

► Die Berufe des Krankenpflegers oder der Hebamme
Für die Berufszeugnisse des Krankenpflegers und der Hebamme, die in einem anderen Land der EU erlangt wurden, wird die Anerkennung der Gleichwertigkeit ohne eine Prüfung der Ausbildung gewährt. Die Mindestanforderungen an die Ausbildung wurden für diese Berufe EU-weit harmonisiert.

►Der Beruf des Psychotherapeuten
Antrag auf Anerkennung auf dem Postweg beim:
Ministère de l’Enseignement Supérieur et de la Recherche
„Commission ad hoc – Psychothérapeuthe“
18-20 Montée de la Pétrusse
L-2327 Luxembourg
http://www.mesr.public.lu

Ggf. werden Ausgleichsmaßnahmen gefordert.


Genehmigung zur Ausübung des Berufs
Nach der Erlangung der Anerkennung der Berufszeugnisse ist es erforderlich, eine Genehmigung zur Ausübung des Berufs bei der nachstehenden Stelle zu beantragen::
Ministère de la Santé
Service des Professions de Santé
L-2935 Luxembourg
professions.sante@ms.etat.lu


Erforderliche Sprachkenntnisse
Unterscheidet sich Ihre Muttersprache von der französischen, deutschen oder luxemburgischen Sprache wird ein Nachweis der Sprachkenntnisse für die Ausübung Ihres Berufs erforderlich.

▲ Wichtiger Hinweis! Jeder Fachmann im Gesundheitswesen muss im Besitz der für die Ausübung seines Berufs in Luxemburg erforderlichen Sprachkenntnisse sein, Sie haften könne disziplinarisch, zivil- und strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden, sofern Sie bei der Ausübung Ihrer Funktionen aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse einen Fehler begehen.


Sie möchten als Handwerker in Luxemburg arbeiten

Sie sind Handwerker in einem Land der EU und haben den Wunsch, sich als selbstständiger Handwerker in Luxemburg niederzulassen. Zahlreiche Berufe sind reglementiert und bedürfen einer Niederlassungsgenehmigung, die unter andere dem Besitz der enzsprechenden Qualifikationen untergeordnet ist (es werden weitere Bescheinigungen wie insbesondere ein Nachweis der persönlichen Zuverlässigkeit gefordert).
Informationen und Formalitäten bei:
Direction Générale PME, Entrepreneuriat et Marché Intérieur (Generaldirektion KMU, Unternehmertum und Binnenmarkt)(Service Droit d’Établissement - Niederlassungsabteilung)
BP 535
L-2937 Luxembourg
Tel.. (+352) 247 74 700


Die Handwerksberufe
Die reglementierten Handwerkstätigkeiten unterteilen sind nach Hauptberufen (Liste A) und Nebenberufen (Liste B). Jeder Handwerker, der bereits die Genehmigung erhielt, eine handwerkliche Tätigkeit der Liste A auszuüben, ist berechtigt, eine handwerkliche Tätigkeit Liste B auszuüben, die zur selben technischen Familie gehört, ohne eine zusätzliche Genehmigung zu beantragen.

► Die handwerklichen Berufe der Liste A
Sie umfassen 33 Berufe in 6 Bereichen: Mode-Gesundheit-Hygiene (Optiker-Optometrist, Fußpfleger, Friseur usw.), Mechanik, Bau (Elektriker, Maler - Deckenbauer – Verputzer usw.), Kommunikation-Multimedia-Show (Einrichter elektronischer Ausrüstungen usw.), Kunst und Verschiedenes (Schwimmlehrer).


Geforderte Qualifikationen und Anerkennung der Berufszeugnisse
Zur Ausübung eines Berufs der Liste A in Luxemburg muss der Bewerber im Besitz eines Meisterbriefs im betreffenden Sektor sein oder einen Abschluss, der zumindest den wesentlichen Teil desselben abdeckt, oder ein Bachelor (oder gleichwertig), das zumindest den wesentlichen Teil der betreffenden Tätigkeit abdeckt bzw. einen Teilabschluss, ergänzt durch eine Berufserfahrung vorlegen können.
Für Bewerber aus der EU kann die Anerkennung der Berufsqualifikation für die Niederlassungsgenehmigung beantragt werden. In bestimmten Fällen kann die Kopie des ausländischen Dokuments ausreichen. Handelt es sich um einen Abschluss, der nach dem Abitur erworben wurde, werden die Formalitäten zur Anerkennung der Berufsqualifikationen und Eintragung in das Verzeichnis der Berufsabschlüsse gefordert.
Liste der vorzulegenden Schriftstücke und herunterzuladende Formulare auf der Website der luxemburgischen Anlaufstelle Guichet.lu: https://guichet.public.lu/fr/citoyens/travail-emploi.html

► Die Handwerksberufe der Liste B
Sie umfassen 88 Berufe und unterteilen sich in 6 Gruppen: Ernährung, „Mode, Gesundheit und Hygiene“, Mechanik, Bau, „Kommunikation, Multimedia und Show“, „diverse handwerkliche Tätigkeiten“ (Bearbeitung unterschiedlicher Materialien wie Holz, Metall, Minerale, Fasern, diverse Werkstoffe).

Geforderte Qualifikationen und Anerkennung der Berufszeugnisse
Um die erforderlichen Qualifikationen nachzuweisen und eine Handwerkstätigkeit der Liste B auszuüben, muss der Leiter in Luxemburg über Qualifikationen verfügen, die weniger hoch als für die Berufe der Liste A sind:
entweder eine berufliche Eignungsprüfung (DAP) oder gleichwertig (CATP, CAP, etc.), dessen Programm die betreffende Handwerkstätigkeit oder ihre wesentlichen Bestandteile abdeckt oder eine 3-jährige Berufspraxis in der betreffenden Tätigkeit (Vollzeitbeschäftigung), sofern dieselbe den Erwerb von Kenntnissen im Bereich der Betriebswirtschaft ermöglichte.
Für Bewerber aus der EU kann die Anerkennung der Berufsqualifikation für die Niederlassungsgenehmigung beantragt werden. Die Anerkennung des Berufszeugnisses wird jedoch nicht systematisch gefordert. Die Kopie des ausländischen Abschlusses kann im Rahmen der Niederlassungsgenehmigung ausreichen.
Informationen bei der Service de la Reconnaissance des Diplômes (Anerkennungsstelle der Berufsausschlüsse).
Team „Contact Entreprises“ der Handwerkskammer
2 Circuit de la Foire Internationale
L-1347 Luxembourg-Kirchberg
contact@cdm.lu

Informationen und Antrag auf Niederlassungsgenehmigung bei der nachstehenden Stelle:
 Direction Générale PME, Entrepreneuriat et Marché Intérieur
(Generaldirektion KMU, Unternehmertum und Binnenmarkt)(Service Droit d’Établissement - Niederlassungsabteilung)
BP 535
L-2937 Luxembourg
Tel.: (+352) 247 74 700

Liste der vorzulegenden Schriftstücke und herunterzuladende Formulare auf der Website der luxemburgischen Anlaufstelle Guichet.lu:
https://guichet.public.lu/fr/entreprises/creation-developpement/autorisation-etablissement/autorisation-honorabilite/autorisation-etablissement.html

Sie haben den Wunsch, im Lebensmittelsektor in Luxemburg zu arbeiten

►Die handwerklichen Berufe im Lebensmittelsektor (Berufe der Liste A und B):
Liste ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Speiseeishersteller, Waffel- und Crèpe-Hersteller, Bäcker-Konditor, Fleischer, Partyservice.
Hierfür werden dieselben Formalitäten gefordert wir für die übrigen Handwerksberufe.

►Der Beruf des Gastwirts
Sie haben den Wunsch, sich als Gastwirt in Luxemburg niederzulassen. Die Ausübung des Berufs ist einer Niederlassungsgenehmigung untergeordnet, die insbesondere auf dem Besitz bestimmter Qualifikationen beruht.

Geforderte Qualifikationen und Anerkennung der Berufszeugnisse
Um in Luxemburg die erforderlichen Qualifikationen nachzuweisen und den Beruf des Gastwirt auszuüben, muss der Leiter Folgendes vorlegen: entweder eine berufliche Eignungsprüfung (DAP) oder gleichwertig (CATP, CAP, etc.) oder darüber hinaus (Abitur, Bachelor usw.) oder eine zumindest 3-jährige Berufspraxis in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU).

Der Bewerber aus der EU, der den Wunsch hat, sich als Gastwirt niederzulassen, ist verpflichtet, im Rahmen seines Antrags auf Niederlassungsgenehmigung Folgendes vorzulegen:
-eine Kopie seines Berufszeugnisses „Zugang zu den Berufen des Hotel- und Gaststättengewerbes“ des House of Training (oder gleichwertige Ausbildung),
-eine Kopie seiner Titel, Abschlüsse oder Berufszeugnisse,
- im Fall der Berufspraxis in einem anderen Land der Europäischen Union: eine Bescheinigung (EG-Bescheinigung oder gleichwertig)) der zuständigen Behörde oder Einrichtung des Herkunftslandes (im Allgemeinen eine Berufskammer).

Die Niederlassungsgenehmigung, der die Nachweise beizufügen sind, wird bei der nachstehenden Stelle beantragt:
Direction Générale PME, Entrepreneuriat et Marché Intérieur
(Generaldirektion KMU, Unternehmertum und Binnenmarkt)
(Service Droit d’Établissement - Niederlassungsabteilung)
BP 535
L-2937 Luxembourg
Tel:. (+352) 247 74 700

Die Liste der einzureichenden Schriftstücke finden Sie unter Guichet.lu :
https://guichet.public.lu/fr/entreprises/creation-developpement/autorisation-etablissement/commerce/horeca.html



Sie haben den Wunsch, im Buchhaltungssektor in Luxemburg zu arbeiten
Sie möchten sich als selbstständiger Buchhalter in Luxemburg niederlassen. Die Ausübung dieses Berufs wird der Niederlassungsgenehmigung untergeordnet, die auf dem Besitz bestimmter Qualifikationen basiert.

Geforderte Qualifikationen und Anerkennung der Berufszeugnisse
Um die in Luxemburg erforderlichen Qualifikationen nachzuweisen und den Beruf des selbstständigen Buchhalters auszuüben, müssen die Leiter Folgendes belegen:den Abschluss einer Fachhochschule oder Fachschule, Verwaltungs- oder Handelsfachbereich oder gleichwertig oder eine 3-jährige Berufspraxis in der Sparte nach der Erlangung des Berufszeugnisses, davon zumindest 1 Jahr bei einem Buchhalter, Wirtschaftsprüfer oder Revisor, das ordnungsgemäß nachgewiesen wird.
Der Bewerber aus der EU, der den Wunsch hat, sich lm Rahmen seines Antrags auf Niederlassungsgenehmigung als Buchhalter niederzulassen:
-eine Kopie seines Berufsabschlusses,
-im Fall der Berufspraxis in einem anderen EU-Land eine Bescheinigung der zuständigen Behörde oder Einrichtung des Herkunftslandes (im Allgemeinen eine Berufskammer).

Informationen und Niederlassungsanträge:
Direction Générale PME, Entrepreneuriat et Marché Intérieur
(Generaldirektion KMU, Unternehmertum und Binnenmarkt)
(Service Droit d’Établissement - Niederlassungsabteilung)
BP 535
L-2937 Luxembourg
Tel:. (+352) 247 74 700

Anerkennung von Berufsqualifikationen in Belgien

In Belgien sind etwa 115 Berufe in unterschiedlichen Sektoren reglementiert: medizinische und paramedizinische Berufe, Handwerk (Heizungsbauer, elektrotechnische Aktivitäten, Fliesen-/Marmor- und Natursteinleger, Friseurhandwerk, Bäcker/Konditor usw.), Rechtsberufe und Buchhaltung, Tourismus, Gaststättengewerbe.
Der Zugang zu diesen Berufen ist dem Besitz eines spezifischen Titels untergeordnet. Für Bewerber, die im Besitz eines in einem anderen Mitgliedsland des Europäischen Wirtschaftsraums erworbenen Berufszeugnisses sind, sind spezifische Anerkennungsmechanismen vorgesehen. Die Berufsqualifikationen des Bewerbers können auf der Grundlage des Berufszeugnisses und/oder der Berufserfahrung nachgewiesen werden, Zusätzliche Lehrgänge oder der erfolgreiche Abschluss der Befähigungsprüfungen können für die Ausübung bestimmter Berufe erforderlich sein.

Eine zentrale Beratungsstelle
Der Service Public Fédéral Economie (Föderaler Wirtschaftsdienst) gewährleistet auf innerstaatlicher Ebene über die Abteilung Be-Assist die Koordinierung auf dem Gebiet der Anerkennung der Berufsqualifikationen.
Bei Be-Assist handelt es sich um ein Unterstützungszentrum für Bürger aus einem anderen europäischen Staat zwecks Anerkennung der Berufsqualifikationen. Dieses Zentrum befasst sich allerdings nicht mit der Bearbeitung der Anträge. Es informiert und orientiert die Personen, die den Wunsch haben, ihren Beruf in einem anderen EU-Staat auszuüben. Sie können erfragen, ob ihre Qualifikation den in Belgien geforderten Qualifikationen gerecht wird

SPF Economie, PME, Classes Moyennes et Energie (SPF Wirtschaft, KMU, Mittelschichten und Energie)
Direction Générale Politique des P.M.E. - Service Professions Intellectuelles et Législation (Generaldirektion Politik der KMU – Abteilung für akademische Berufe und Gesetzgebung)
North Gate- 4e étage
Bd du Roi Albert II, 16
B-1000 Bruxelles
economie.fgov.be/fr

Be-Assist
E-Mail : be_assist@economie.fgov.be
Tel.: + 32 2 277 93 91 (gebührenfrei)

Die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
Die Anerkennung Ihrer Qualifikation fällt in den Zuständigkeitsbereich der betreffenden Berufskammern oder Ministerien, die Sie über die Zugangsbedingungen zu den in ihren Zuständigkeitsbereich fallenden Berufen informieren[4].

Die föderalen öffentlichen Dienste (FÖD) sind in Abhängigkeit vom Tätigkeitsbereich die ersten Anlauf – und Kontaktstellen:
Medizinischer und paramedizinischer Bereich:
SPF Santé Publique (FÖD Gesundheitswesen)
www.health.belgium.be/fr/sante
Wirtschaftsbereich (Handel und Handwerk):
Service Public Fédéral Economie, PME, Classes Moyennes et Energie (FÖD Wirtschaft, KMI, Mittelklassen und Energie)
economie.fgov.be/fr
Informationsportal im Handels- und Handwerksbereich in Belgien:
https://business.belgium.be
Rechtsberufe:
SPF Justice
https://justice.belgium.be/fr

Die föderalen Öffentlichen Dienste verweisen Sie in Abhängigkeit von Ihrem Beruf und vom Ort, an dem Sie Ihren Beruf ausüben möchten, an die Regionen, die auf dem Gebiet des Zugangs zu den Berufen zuständig sind. Für französischsprachige Anträge handelt es sich um die Föderation Wallonien-Brüssel.
Portal der Föderation Wallonien-Brüssel : www.federation-wallonie-bruxelles.be


Der europäische Berufsausweis
Die Berufe des Physiotherapeuten, für die allgemeine Pflege verantwortlichen Krankenpflegers, Apothekers, Immobilienmaklers, Gebirgsführers sind auch mittels des europäischen Berufsausweises zugänglich.
Die entsprechenden Informationen und Formalitäten finden Sie auf der Site der Europäischen Kommission:
https://europa.eu/youreurope/citizens/work/professional-qualifications/european-professional-card/index_fr.htm

Sie haben den Wunsch, um Gesundheitsbereich in Belgien zu arbeiten (paramedizinische Berufe)
In Belgien gibt es 14 reglementierte paramedizinische Berufe: Krankenpfleger, Pflegeassistent, Physiotherapeut, Hebamme, pharmatechnischer Assistent, Ernährungsberater, Ergotherapeut, Logopäde, Audiologe und Akustiker, Orthoptist, Orthopädiemechaniker, Bandagist und Orthopädietechniker, Labortechniker, Röntgenbildtechniker, Patiententransporter.
Mehr über die Gesundheitsberufe in Belgien können Sie bei der nachstehenden Stelle erfragen:
Service Public Fédéral Santé Publique, Sécurité de la Chaîne Alimentaire et Environnement (Föderativer Öffentlicher Dienst für Gesundheitswesen, Nahrungsmittelsicherheit und Umwelt)
Eurostation II
Place Victor Horta, 40 bte 10
B-1060 Bruxelles
Tel: . +32 (0) 25249797
info@sante.belgique.be
https://www.health.belgium.be

Anerkennung des Berufszeugnisses
Ein Bewerber, der im Besitz eines europäischen Berufszeugnisses ist und den Wunsch hat, im paramedizinischen Bereich zu arbeiten, ist verpflichtet, einen Zulassungsantrag einzureichen, um in Belgien arbeiten zu können. Zu diesem Zweck wenden Sie sich bitte an eine der Zulassungsstellen für Gesundheitsdienstleistungen. Für die französischsprachigen Anträge handelt es sich um die Föderation Wallonien-Brüssel:
Ministère de la Fédération Wallonie-Bruxelles (Ministerium der Föderation Wallonien-Brüssel)
Administration Générale de l’Enseignement (Hauptverwaltung für Bildung)
Cellule professions des Soins de Santé non universitaires (pour les diplômes infra-bac), ou universitaires (post bac) (Abteilung für nicht akademische (für Abschlüsse vor dem Abitur) oder akademische (Abschlüsse nach dem Abitur) Gesundheitsberufe
Rue Adolphe Lavallée, 1
B-1080 Bruxelles
Kontaktstelle: 02/6908920
agrementsante@cfwb.be

Diese Einrichtung ist für die Anerkennung ausländischer Berufszeugnisse und für die Erteilung von Zulassungen zuständig. Auf dem Portal des Bildungswesens www.enseignement.be (Rubrik „Internationale Mobilität“) finden Sie die erforderlichen Informationen für jeden Beruf, die zu ergänzenden Formulare und die Liste der Belege, die für die Anerkennung Ihrer Berufszeugnisse zu übermitteln sind.

Beizufügende Belege (Liste ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
-Bewerbungsschreiben,
-beglaubigte Abschrift des Berufszeugnisses,
-amtliches Ausbildungsprogramm (Original oder beglaubigte Abschrift), das im Detail Auskunft über den theoretischen Unterricht und die absolvierten Praktika gibt und auf die Stundenverteilung für jedes Fach und die Praktika und die Praktikumsorte verweist.

Der Beruf des Krankenpflegers
Die Antragsunterlagen für die Anerkennung der Berufszeugnisse und die Zulassungen sind an das Ministerium der Föderation Wallonien-Brüssel zu senden. Auf der Grundlage der Erfahrung oder der Zusatzausbildung haben Sie die Möglichkeit, bei den Gemeinschaften die Zulassung für einen Fachbereich zu beantragen, was einer „besonderen Berufsbezeichnung“ oder einer „besonderen Berufsqualifikation“ entspricht.

Der Beruf des Psychologen
Der Beruf des Psychologen ist in Belgien nicht reglementiert. Die Ausübung des Berufs wird nicht mit der Gesetzgebung geschützt. Allerdings schützt sie die Berufsbezeichnung. In Belgien erfordert der Berufszugang einen erfolgreichen Abschluss eines Masters im Fach der klinischen Psychologie, dem ein einjähriges Berufspraktikum und die Eintragung bei der Commission des Psychologues (Verband der Psychologen) folgt.

Sie haben den Wunsch, im handwerklichen Bereich in Belgien (Wallonien) zu arbeiten
Eine bestimmte Anzahl von Aktivitäten werden im handwerklichen Sektor reglementiert (Heizungsbauer, elektrotechnische Aktivitäten, Fliesen-/Marmor- und Natursteinleger, Friseurhandwerk, Bäcker/Konditor usw.). Sie können einzig nach der Erlangung einer Zulassung ausgeübt werden, die unter den mit einer königlichen Verordnung festgelegten Bedingungen insbesondere auf einer Qualifikation und/oder einer ausreichenden praktischen Erfahrung basieren.
In vielen Fällen sind ferner Grundkenntnisse in der Verwaltung nachzuweisen, um eine selbstständige Tätigkeit auf der Grundlage einer Ausbildung oder der Berufserfahrung auszuüben.
Der SPF Economie, P.M.E. Classes Moyennes et Energie (FÖD Wirtschaft, KMU, Mitteklassen und Energie) ist für die Erteilung der Zulassungen zuständig:
SPF Economie P.M.E. Classes Moyennes et Energie
City Atrium C
Rue du Progrès, 50
B-1210 Bruxelles
info.eco@economie.fgov.be


Zur Einholung von Informationen über die erforderlichen Qualifikationen, die Bedingungen für die Ausübung einer Handelstätigkeit ist es erforderlich, sich an Guichets d’Entreprises Agréés (Anlaufstellen für zugelassene Unternehmen( zu wenden. Die Anlaufstelle ist als die zentrale Kontaktstelle zu betrachten, die es ermöglicht, alle behördlichen Formalitäten in Verbindung mit der Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit zu erledigen. Sie veranlasst die Prüfung der unternehmerischen Fähigkeiten des Bewerbers.Wenn Sie den gesetzlichen Bedingungen für die Ausübung Tätigkeit, die Sie aufnehmen möchten, gerecht werden, veranlasst die Anlaufstelle für Unternehmen die Registrierung Ihres Unternehmens bei der Banque-Carrefour des Entreprises und seine Eintragung als Handels- oder Handwerksunternehmen. In diesem Fall erhalten Sie eine Eintragungsnummer.

Liste der Guichets d’Entreprises Agréés auf der Site des FÖD Wirtschaft:
https://economie.fgov.be/fr/themes/entreprises/creer-une-entreprise/demarches-pour-creer-une/demarches-aupres-dun-guichet/les-guichets-dentreprises


Anerkennung ausländischer Qualifikationen
Die Datenbank des FÖD www.diplodb.be beinhaltet pro Land die List der anerkannten Abschlüsse für den Zugang zu bestimmten Handwerksberufen in Belgien. Die Berufs- und Universitätsabschlüsse werden erwähnt.
Insbesondere werden die für die nachstehenden Tätigkeiten anerkannten Berufszeugnisse benannt: Deckenbau, Zementierung und Verlegung von Estrich, Fliesenverlegung, Dach, Fenster- und Türenbau, Heizungsmontage, Elektrotechnik, Friseurhandwerk, Gaststättengewerbe und Organisation von Banketts, Bäckerei-Konditorei.

► Die Berufe im elektrotechnischen Bereich:
Die Datenbank www.diplodb.be verweist auf 5 anerkannte französische Abschlüsse, um sich als Handwerke im elektrotechnischen Bereich niederzulassen. Es handelt sich um Berufsausbildungszeugnisse und die Berufsbezeichnung.

► Die Berufe des Friseurs
Die nachstehenden französischen Abschlüsse werden im Fall der Niederlassung in dieser Tätigkeit als berufliche Kompetenzen betrachtet:
Facharbeiter Friseur, Option Kolorist, Dauerwelle,
Facharbeiter Friseur, Option Stylist-Visagist: Ferner wird den Inhabern dieser Berufszeugnisse eine Befreiung von den Grundkenntnissen im Verwaltungsbereich gewährt. Bitte wenden Sie sich an die Anlaufstelle für Unternehmen am Ort, an dem sie diese Tätigkeit ausüben möchten. Diese Stelle wird Ihre Qualifikationen prüfen und bewerten, ob sie für die Zulassung ausreichend sind.

Sie haben den Wunsch, um Nahrungsmittelsektor in Belgien zu arbeiten
►Der Beruf des Bäckers-Konditors
Jedwede Person, die eine Tätigkeit als Bäcker-Konditor ausüben möchte, muss neben Grundkenntnissen im Verwaltungsbereich die sektorielle berufliche Kompetenz nachweisen.
Die sektorielle berufliche Kompetenz kann auf zwei unterschiedlichen Arten nachgewiesen werden: einen Titel oder eine Berufspraxis von mindestens 5 Jahren im Verlauf der letzten 10 Jahre.
Für Bewerber, die Bürger der Europäischen Union sind, wird empfohlen, die Datenbank www.diplodb.be einzusehen, um sich über den oder die ausländischen Abschlüsse zu informieren, die als gleichwertig mit dem belgischen Abschluss betrachtet werden. Die französische Eignungsprüfung für den Beruf des Bäckerhandwerks (Ecole Banette) wird als gleichwertig anerkannt.

► Der Beruf des Gastwirts
Sämtliche Personen, die einer Tätigkeit als Gastwirt nachgehen, sind verpflichtet, neben Grundkenntnissen der Verwaltung die sektorielle Berufskompetenz nachweisen.
Die sektorielle berufliche Kompetenz kann mittels bestimmter Abschlüsse (königliche Verordnung vom 13.06.1984) oder einer Berufspraxis von mindestens 5 Jahren im Verlauf der vergangenen 10 Jahre nachgewiesen werden. Sämtliche Personen, die weder einen Titel noch eine ausreichende Berufspraxis nachweisen können, können eine Prüfung vor einer zentralen Prüfungskommission ablegen.

Fünf französische Titel werden anerkannt:
Gastwirt oder Partyservice – Organisator von Banketts, Facharbeiterzeugnis, Berufsabschluss als Koch, Beruf des Gastwirts, Titel des Restaurantfachmanns.


Information und Zulassung:
FÖD Wirtschaft
info.eco@economie.fgov.be

Sie haben den Wunsch, im Bereich der Buchhaltung in Belgien zu arbeiten
Der Besitz einer Zulassung ist einzig für Personen erforderlich, die den Beruf des Steuerberaters im Rahmen einer selbstständigen Tätigkeit haupt- oder nebenberuflich ausüben (externer Steuerberater).
Die im Ausland erworbenen Berufsabschlüsse sind nach der vorherigen Anerkennung ihrer Gleichwertigkeit mit einem belgischen Abschluss im Bereich der Rechtswissenschaften oder der Wirtschaft zulässig (Niveau Master nach vier Studienjahren oder Niveau „Abiturient“ (A.d.Ü. Ist hier Bachelor ??? gemeint)). Das erfolgreiche Bestehen einer Befähigungsprüfung wird im Fall substanzieller Unterschiede zwischen den Ausbildungen verlangt. Sie wird vom Institut Professionnel des Comptables et Fiscalistes Agréés (Fachinstitut für zugelassene Buchhalter und Steuerberater) organisiert.

Für die Erteilung der Zulassungen und die Anerkennung der Abschlüsse wenden Sie sich bitte an die nachstehende Stelle:
Institut Professionnel des Comptables et Fiscalistes Agréés
Avenue Legrand, 45
B-105 Bruxelles
Tel:. +32 2 62 6 0380


Anerkennung der Berufsqualifikationen in Frankreich
In Frankreich gibt es nahezu 250 reglementierte Berufe. Der Zugang zu diesen Berufen ist einzig im Zuge des Erwerbs einer Genehmigung möglich, die von einer zuständigen Behörde erteilt wird. Zu den notwendigen Bedingungen gehören neben anderen Bedingungen wie in bestimmten Fällen die Bedingungen der Ehrbarkeit oder die Einhaltung der Ethikregeln die Berufsqualifikationen und/oder die Berufserfahrung.
Im Allgemeinen sind zwei Etappen erforderlich, um permanent einen reglementierten Beruf in Frankreich auszuüben, nämlich die Anerkennung des Abschlusses und die Genehmigung zur Ausübung des Berufs.


Eine zentrale Anlaufstelle 
Das Centre International d’Etudes Pédagogiques (CIEP – Internationales Zentrum für pädagogische Studien) ist die zentrale Anlaufstelle in Frankreich. Die Website gibt Auskunft über die reglementierten Berufe und informiert über die für die Anerkennung der Berufszeugnisse und den Zugang zu den Berufen erforderlichen Formalitäten.

Centre International d’Etudes Pédagogiques
10 Avenue Léon Journault
F-92310 Sèvres
Tel.: 01 45 07 60 00
http://www.ciep.fr/enic-naric-menu/demande-dattestation-recherche-demploi

Das CIEP erstellt nach der Prüfung Ihres Berufsabschlusses Anerkennungsbescheinigungen. Es ist jedoch nicht für die Bewertung der Berufsqualifikationen und die Genehmigungen zur Ausübung des Berufs zuständig. Die Site des CIEP informiert über die Anschriften der in Abhängigkeit vom Beruf zuständigen Stellen.
Ganz gleich, ob sie einer anhängigen oder einer selbstständigen Beschäftigung nachgehen möchten, sind die örtlichen Stellen des Orts, an dem Sie Ihre Tätigkeit ausüben möchten, um Allgemeinen zuständig für die Bewertung ausländischer Qualifikationen und die Genehmigungen zur Ausübung des Berufs. Für Berufe im Sozial- und Gesundheitswesen handelt es sich um die Directions Régionales de la Jeunesse, des Sports et de la Cohésion Sociale ((DRJSCS - Regionalleitungen für Jugend, Sport und soziale Kohäsion) und für die Berufe des Handwerks um die Handwerkskammern. Bei Fragen über die französischen Berufsabschlüsse können Sie diese Stellen auf das CIEP verweisen, das den Vergleich der Ausbildungen veranlasst.
Das französische Wirtschafts- und Finanzministerium erteilt über seine Website www.guichet-qualifications.fr ebenfalls Auskunft über den Zugang zu reglementierten Berufen für Bewerber aus der Europäischen Union.


Sie haben den Wunsch, im Bereich des Gesundheitswesens in Frankreich zu arbeiten (paramedizinische Berufe)

Die Directions Régionales de la Jeunesse, des Sports et de la Cohésion Sociale (DRJSCS - Regionalleitungen für Jugend, Sport und soziale Kohäsion) am gewünschten Tätigkeitsort sind für die Anerkennung der Qualifikationen zuständig:
drjscs.gouv.fr. Die Liste der DRJSCS pro Region ist der nationalen Website zu entnehmen.


Die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
Die Bürger der EU oder des EWR können die Genehmigung erhalten, ihren Beruf in Frankreich auszuüben, nachdem sie erfolgreich einen postgradualen Studiengang abgelegt gaben und Inhaber eines von einem Mitgliedstaat der EU oder der EWR zuerkannten Titels sind, in dem der Zugang und die Ausübung des Berufs reglementiert ist und der es ermöglicht, den Beruf rechtmäßig auszuüben.Sind sie Inhaber eines Titels eines Staates, in dem der Zugang zum Beruf oder seine Ausübung nicht reglementiert sind, musst ihrem Antrag eine Bescheinigung beigefügt werden, die die Ausübung der Tätigkeit in diesem Staat während zumindest einem gleichlautenden Zeitraum von zwei Jahren in Vollzeit im Verlauf der vergangenen zehn Jahre belegt.

Formalitäten:
Der Bewerber ist verpflichtet, seinen Antrag an die Direction Régionale de la Jeunesse, des Sports et de la Cohésion Sociale (DRJSCS - Regionalleitungen für Jugend, Sport und soziale Kohäsion ) des Orts zu senden, an dem er seiner Tätigkeit nachgehen möchte.
Die Liste der Schriftstücke, die mit den Antragsunterlagen vorzulegen sind, ist den Sites der DRDJCS (drjscs.gouv.fr) und der Website des Ministeriums www.guichet-qualifications.fr zu entnehmen.

Einzureichende Schriftstücke (Liste ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
-das Formular des Antrags auf Genehmigung der Ausübung des Berufs in Frankreich (auf der Internetseite der betreffenden DRDJSCS verfügbar);
-eine Kopie des Titels, der die Ausübung des Berufs im Land seiner Erlangung ermöglicht;
-eine Kopie der Bescheinigungen der Behörden, die den Titel zuerkannten, der Auskunft über das Ausbildungsniveau gibt, die Detailbeschreibung des Ausbildungsprogramms für jedes Jahr sowie des Inhalts und der Dauer der durchgeführten Praktika;
-im Fall eines im Herkunftsland nicht reglementierten Berufs Belege der Berufserfahrung (zwei Jahre im Verlauf der vorangehenden zehn Jahre).


Die Ausgleichmaßnahmen
Unterschieden sich die Berufsqualifikationen und die Berufserfahrung spürbar von den für die Ausübung des Berufs in Frankreich geltenden Anforderungen, ist die örtliche DRDJCS berechtigt, Ausgleichmaßnahmen zu verlangen: eine Befähigungsprüfung oder ein Anpassungslehrgang. Sie organisiert die Befähigungsprüfungen. Der Anpassungslehrgang wird in einer öffentlichen oder privaten Gesundheitseinrichtung absolviert, die von der Agence Régionale de Santé (ARS- Regionalagentur für Gesundheit) zugelassen ist.
Im Fall der vollständigen Anerkennung des Abschlusses oder des erfolgreichen Bestehens der Befähigungsprüfung genehmigt die DRJCS dem Antragsteller die Ausübung des Berufs.
Er ist in der Folge verpflichtet, sich beim Berufsverband eintragen zu lassen, indem er einen entsprechenden Antrag an den Conseil Départemental (Departementsrat) der Kammer des Departements heranträgt, in dem er seinen Beruf ausüben möchte.
Im Fall der Ablehnung des Antrags ist die betreffende Person binnen einer Frist von zwei Monaten nach der Entscheidung berechtigt, einen Widerspruchsverfahren und im Anschluss ein Verwaltungsstreitverfahren vor dem territorial zuständigen Verwaltungsgericht anzustrengen.
Kosten: variabel in Abhängigkeit von den DRDJSCS

Der Beruf des Krankenpflegers
In Frankreich ist der Beruf des Krankenpflegers den Inhabern eines staatlichen Krankenpflegerabschlusses vorbehalten.
Die Ausbildung wird in zahlreichen europäischen Ländern harmonisiert. Alle Inhaber eines Abschlusses als für die allgemeine Pflege verantwortlicher Krankenpfleger, der von einem Mitgliedstaat der EU oder des EWR erteilt wurde und in die Verordnung vom 10. Juni 2004 aufgenommen wurde, haben Anspruch auf eine automaische Anerkennung ihres Abschlusses. Die Bewerber sind nicht verpflichtet, eine Genehmigung zur Ausübung des Berufs zu beantragen.
Sie müssen sich hingegen beim Conseil Départemental des Verbands der Krankenpfleger des Orts einschreiben, an dem sie ihren Beruf ausüben möchten.
Fällt der Bürger nicht in den Anwendungsbereichs des Systems der automatischen Anerkennung seines Berufszeugnisses, ist er verpflichtet, bei der DRJSCS am gewünschten Ausübungsort eine Genehmigung zur Ausübung des Berufs zu beantragen.
Der Beruf des Krankenpflegers hat Anspruch auf das System des europäischen Berufsausweises (https://europa.eu/youreurope/citizens/work/professional-qualifications/european-professional-card/index_fr.htm).


► Das Beruf des Krankenpflegehelfers
In Frankreich ist der Beruf des Krankenpflegehelfers Personen zugänglich, die einen staatlichen Abschluss als Krankenpflegehelfer (DEAS), die Befähigungsbescheinigung für die Funktionen des Krankenpflegehelfers oder eine Berufsausbildung als Krankenpflegehelfer vorweisen können.
Die Bewerber aus der EU müssen ein als gleichwertig betrachtetes Berufszeugnis vorlegen können. Der Bewerber ist verpflichtet, sich mit der DRDJSCS am gewünschten Niederlassungsort in Verbindung zu setzen.


► Der Beruf des Masseurs – Physiotherapeuts
In Frankreich bleibt der Beruf des Masseurs – Physiotherapeuts den Inhabern des staatlichen Abschlusses als Masseur – Physiotherapeut vorbehalten. Die Fachleute können ihren Beruf als Selbstständige oder als abhängig Beschäftigte ausüben.
Der Bewerber der EU muss sich mit der DRDJSCS des gewünschten Niederlassungsorts in Verbindung setzen.
Im Fall der Anerkennung seines Abschlusses und der Genehmigung zur Ausübung seines Büros ist er verpflichtet, sich mit dem Conseil Départemental des Verbands der Physiotherapeuten in Verbindung zu setzen, um sich eintragen zu lassen.
Der Beruf des Physiotherapeuten hat Anspruch auf das System des europäischen Berufsausweises (https://europa.eu/youreurope/citizens/work/professional-qualifications/european-professional-card/index_fr.htm).


Sie möchten sich als Handwerker in Frankreich niederlassen

Eine bestimmte Anzahl von handwerksberufen sind reglementierte Berufe: Berufe im Bauwesen (Berufe des Rohbaus, des Ausbaus und der Fertigstellung: Maurer, Fliesenverleger, Heizungsbauer, Dachdecker, Zimmermann, Gipser –Plattenbauer, Maler, Glaser), Karosseriebauer, Elektriker, Mechaniker. Die Liste ist der Site des CIEP zu entnehmen. Diese Tätigkeiten können die Sicherheit und die Gesundheit des Verbrauchers beeinträchtigen, wenn sie nicht ordnungsgemäß ausgeübt werden.
Die Ausübung dieser Berufe ist einer Genehmigung und der Erlangung spezifischer Abschlüsse untergeordnet. Wenn Sie den Wunsch haben, sich als selbstständiger Handwerker niederzulassen, müssen Sie ausdrücklich im Besitz einer Qualifikation im betreffenden Bereich sein.
Haben Sie den Wunsch, in einem Unternehmen als abhängiger Arbeitnehmer zu arbeiten, wird Ihr Arbeitgeber Ihre Qualifikationen bewerten. Sie können Bescheinigung beim CIEP (ENIC-NARIC-Zentrum Frankreich erfragen, um Ihrem Arbeitgeber Ihre Qualifikationen zu belegen.

Die Anerkennung der Qualifikationen
In Frankreich müssen die Personen, die einer reglementierten handwerklichen Tätigkeit nachgehen, Inhaber eines Beruflichen Befähigungszeugnisses oder eines Facharbeiterbriefs.
- Die Bewerber aus der EU müssen im Besitz eines Abschlusses oder einer zugelassenen Berufsbezeichnung eines vergleichbaren oder höheren Niveaus für die Ausübung der betreffenden Tätigkeit in einem Staat der EU oder des EWR sein, sofern der Zugang oder die Ausübung dieser Tätigkeit auf seinem Hoheitsgebiet reglementiert ist.
- In Ermangelung von Abschlüssen oder zugelassenen Berufsbezeichnungen sind die Bewerber verpflichtet, eine Berufserfahrung von die Jahren nachzuweisen, die in der Eigenschaft als Selbstständiger oder abhängiger Beschäftigter bei der Ausübung eines dieser Berufes erworben wurde.

Formalitäten
Die Formalitäten für die Anerkennung der Qualifikation und die Eintragung werden bei der Handwerkskammer am Ort, an dem Sie die Tätigkeit ausüben möchten, erledigt.
Liste der Handwerkskammern auf dem Portal der Handwerkskammer:
https://www.artisanat.fr/

Die Handwerkskammer kann die Übermittlung zusätzlicher Informationen über die Ausbildung oder die Berufserfahrung beim Centre International d’Etudes Pédagogiques (CIEP - Internationales Zentrum für pädagogische Studien) erfragen. In diesem Fall ist der Antragsteller verpflichtet, zusätzliche Gebühren zu begleichen.
Werden spürbare Unterschiede nachgewiesen, kann die befasste Handwerkskammer den Bewerber auffordern, eine Ausgleichsmaßnahme zu absolvieren. Dem Antragsteller steht es in diesem Fall frei, zwischen einem Anpassungslehrgang mit einer Dauer von maximal drei Jahren oder einer Befähigungsprüfung auszuwählen.
Die Handwerkskammern zeichnen verantwortlich für die Eintragung in das Répertoire des Métiers (Berufsverzeichnis). Das Centre de Formalité des Entreprises (CFE- Zentrum für Formalitäten der Unternehmen) ermöglicht es, über einen Link alle Formalitäten für die Gründung Ihres Unternehmens zu erledigen (https://www.artisanat.fr/.


Ich habe den Wunsch, in einem Buchhaltungssektor zu arbeiten

► Der Beruf des Buchhalters
In Frankreich ist der Beruf des Buchhalters nicht reglementiert. Eine Qualifikation in Bezug auf den Beruf wird jedoch gefordert (Abitur + 2 Studienjahre oder Bachelor). Eine Anerkennungsbescheinigung kann beim CIEP in Paris beantragt werden und für einen Bewerber aus der EU von Nutzen sein, der den Wunsch hat, einem Arbeitgeber seine Kenntnisse nachzuweisen.

Der Beruf des Wirtschaftsprüfers
Der Beruf des Wirtschaftsprüfers gehört in Frankreich zu den reglementierten Berufen.

Zugangsbedingungen zum Beruf für Bewerber aus der EU:
-Inhaber eines Abschlusses, eines Zeugnisses oder eines Titels (mindestens Niveau Bachelor) zur Ausübung des Berufs in einem Mitgliedstaat, der den Beruf reglementiert
-oder Nachweis der Ausübung des Berufs des Wirtschaftsprüfers binnen zwei Jahren im Verlauf der vergangenen zehn Jahre in einem Mitgliedstaat, der den Beruf nicht reglementiert, - erfolgreiches Bestehen einer Befähigungsprüfung, die sich auf das französische Recht, die Vorschriften, die Ethik und die berufliche Praxis bezieht, es sei denn, im Verlauf der Berufserfahrung wurden Kenntnisse erworben, die diese Prüfung naturgemäß unnütz machen.
Die Niederlassung ist erst nach der Eintragung bei der Wirtschaftsprüferkammer zulässig.

Formalitäten zu erledigen bei:
Conseil Supérieur de l’Ordre des Experts-Comptables (Oberster Rat der Wirtschaftsprüferkammer)
19 Rue Cognacq Jay
F-75341 Paris Cedex 07 
https://www.experts-comptables.fr
Die Niederlassung ist erst nach der Eintragung bei der Wirtschaftsprüferkammer zulässig.

Sie haben den Wunsch, in Lebensmittelsektor in Frankreich zu arbeiten
Die handwerklichen Berufe im Lebensmittelsektor: Wurstwaren, Fleischerei, Bäckerei. Die Berufe des Fleischers, Wurstmachers, Bäckers oder Eiskremherstellers sind reglementierte Berufe.
Die Bewerber aus der EU, die den Wunsch haben, selbständig zu arbeiten, sind verpflichtet, dieselben Bedingungen einzuhalten, wie für die anderen handwerklichen Berufe, und sich mit der Handwerkskammer in Verbindung zu setzen.
Haben Sie den Wunsch, in einem Unternehmen als abhängige Beschäftigte zu arbeiten, können Sie eine Bescheinigung beim ENIC-NARIC-Zentrum Frankreich beantragen.
Informationen: http://www.ciep.fr/enic-naric-france

►Der Beruf des Gastwirts
Der Beruf des Gastwirts ist in Frankreich nicht reglementiert. Es ist nicht erforderlich, einen entsprechenden Abschluss zu haben, um ein Restaurant zu eröffnen (CAP (Berufsbefähigungsnachweis), BEP (Berufsschulabschluss), Bac pro (berufsbildendes Abitur) usw.).
Es ist jedoch erforderlich, im Besitz einer „Restaurantlizenz“ zu sein, für die eine 14-stündige Schulung zu absolvieren ist, die sich auf die Hygieneregeln im Gaststättengewerbe bezieht. Die Schulungen werden von den Handels- und Industriekammern oder von zugelassenen privaten Schulungseinrichtungen angeboten.

Informationen und Online-Formalitäten: www.service-public.fr


Anerkennung der Berufsqualifikationen in Deutschland
In Deutschland gibt es 152 reglementierte Berufe, die sich in zahlreichen Sektoren ansiedeln: medizinischer, paramedizinischer, sozialer Bereich, Handwerk, Recht, Finanzen, Engineering, Sport, Bildung usw.
Die Niederlassung ist erst nach der Eintragung bei der Wirtschaftsprüferkammer zulässig.
Das Informationsportal über die Anerkennung der Berufsqualifikationen in Deutschland gibt Auskunft über die Liste der reglementierten Berufe: https://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/berufliche_anerkennung.php
Als Bewerber aus der Europäischen Union sind Sie verpflichtet, eine Anerkennung Ihres ausländischen Abschlusses zu erlangen, sofern Sie einen reglementierten Beruf in Deutschland ausüben möchten.


Anerkennung der Qualifikationen
Das Anerkennungsverfahren in Deutschland basiert auf zwei Pfeilern. Die Länder haben ihre eigene Gesetzgebung auf dem Gebiet der Anerkennung der Berufsabschlüsse für eine bestimmte Anzahl von Berufen (Lehrer, Erzieher, Sozialpädagoge, Ingenieur). Die Rechtsvorschriften können sich jedoch in Abhängigkeit vom Land unterscheiden. Für andere Berufe wiederum gilt das Bundesgesetz und damit für alle Länder dasselbe Recht.
Die Formalitäten im Rahmen des Anerkennungsverfahrens werden hingegen auf jeden Fall auf Länderebene erledigt.

Eine zentrale Kontaktstelle
Pro Land gibt es einen einheitlichen Ansprechpartner, der die Information über die behördlichen Schritte und insbesondere die Anerkennung der Abschlüsse zentralisiert. Er verweist sie ferner auf die zuständigen Stellen.
Liste der Kontaktstellen pro Land:
https://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/einheitlicher_ansprechpartner.php

Für das Saarland handelt es sich insbesondere um zwei Strukturen:

  • Handwerkskammer des Saarlandes
    Hohenzollernstraße 47-49
    D-66117 Saarbrücken
    Tel.: +49(0) 681 58 09 - 105

  • Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
    Franz-Josef-Röder-Straße 9
    D-66119 Saarbrücken
    Tel.: + 49 (0) 681 95 20-600

Ferner gibt es pro Land und für jeden Tätigkeitsbereich eine zuständige Stelle, an die Sie sich wenden müssen, um das Anerkennungsverfahren einzuleiten. Diese Stelle wird analysieren, in welchem Maße ihre ausländische Berufsqualifikation dem Bezugssystem des deutschen Berufs gerecht wird und ob eine Anerkennung erfolgen kann. Die Berufserfahrung im jeweiligen Beruf wird ebenfalls berücksichtigt.
Liste der zuständigen Stellen pro Tätigkeitsbereich und pro Land auf dem Informations- und Anerkennungsportal:
https://www.anerkennung-in-deutschland.de

Die Anerkennung kann vollständig oder im Fall spürbarer Unterschiede zwischen Ihrer Berufsqualifikation und dem deutschen Bezugssystem teilweise erfolgen. In diesem Fall sind Sie verpflichtet, an einem Anpassungslehrgang teilzunehmen oder eine Befähigungsprüfung zu absolvieren. Unter Umständen kann die Anerkennung abgelehnt werden.
Lassen sich Ihre ausländischen Berufsabschlüsse nicht einordnen, kann sich die Stelle des Landes, mit der Sie sich in Verbindung gesetzt haben, an die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) wenden, um ein Gutachten zur Vergleichbarkeit ausländischer Bildungsnachweise anfertigen zu lassen.

Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen
im Sekretariat der Kultusministerkonferenz
Graurheindorfer Straße 157
53117 Bonn
zab@kmk.org
Tel.: 0228 501 664
www.kmk.org

Die Anerkennung ist für die fünf Berufe, deren Ausbildung auf europäischer Ebene harmonisiert wurde, automatisch: Tierärzte, Apotheker, Krankenpfleger, Hebammen. Auch in diesen Fällen ist das Anerkennungsverfahren unverzichtbar, auch wenn es ohne Prüfung der Ausbildung durchgeführt wird.

Sie haben den Wunsch, im paramedizinischen Bereich in Deutschland zu arbeiten
Zahlreiche Berufe im medizinischen und paramedizinischen Bereich in Deutschland sind reglementiert.
Die Website Anerkennung.de gibt für jedes Land Auskunft über die im Bereich des Gesundheitswesens zuständige Stelle, die dem Ort entsprechen muss, an dem Sie Ihrer Tätigkeit nachgehen möchten. Bitte wenden Sie sich im Rahmen des Anerkennungsverfahrens an diese Stelle.

Für das Saarland handelt es sich um;
Landesamt für Soziales, Abteilung C, Zentralstelle für Gesundheitsberufe
D-66115 Saarbrücken
Tel.: + 49 681 997843 04
https://www.saarland.de/80681.htm

Ein Antrag auf Erlaubnis zur Führung des Titels wird der betreffenden Stelle übermittelt.

Einzureichende Schriftstücke (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
-vollständiges Antragsformular;
-Berufszeugnis mit Beschreibung der Fächer, der Anzahl theoretischer und praktischer Ausbildungsstunden, Zusatzbescheinigungen;
-Bescheinigung, der zufolge Sie Ihren Beruf im Herkunftsland ausüben können;
-Nachweis der Berufserfahrung.

Die Liste der einzureichenden Schriftstücke kann der Site Anerkennung.de entnommen werden.
Für Bewerber aus der EU kann der Antrag auf dem Postweg oder elektronisch eingereicht werden.
Es wird ein Vergleich der Berufsqualifikationen durchgeführt. Im Fall spürbarer Unterschiede kann ein Anpassungslehrgang oder eine Befähigungsprüfung verlangt werden.

Der Beruf des Gesundheitskrankenpfleger
Im Saarland wird der Antrag auf Genehmigung der Ausübung des Berufs beim Landesamt für Soziales, Abteilung C, Zentralstelle für Gesundheitsberufe eingereicht. Er wird ohne eine Prüfung des Berufszeugnisses bewilligt, sofern er in einem Land erlangt wurde, das der europäischen Richtlinie beitrat.
Sie können auf den Zugang zum Beruf über den Europäischen Berufsausweis erlangen.
Informationen auf der Website der Europäischen Kommission:
https://europa.eu


Der Beruf des Gesundheitskrankenpflegehelfer
Die zuständige Stelle im Saarland für die Anerkennung der Berufszeugnisse ist das: Landesamt für Soziales, Abteilung C, Zentralstelle für Gesundheitsberufe
https://www.saarland.de/80681.htm
Es ist möglich, den Beruf des Krankenpflegehelfers ohne die Anerkennung Ihres Abschlusses auszuüben, ohne dass Ihnen jedoch in diesem Fall die deutsche Berufsbezeichnung Gesundheitskrankenpflegehelfer zuerkannt wird, was sich auf das Gehalt auswirken kann.


Der Beruf des Physiotherapeuten
Die Anerkennung des Berufszeugnisses wird gewährt, wenn der Beruf im Herkunftsland reglementiert wird und der Abschluss die Ausübung in diesem Staat ermöglicht. Ist der Beruf im Herkunftsland nicht reglementiert, wird ein Berufszeugnis nebst einer dreijährigen Berufstätigkeit in Vollzeit auf diesem Gebiet gefordert.
Sie haben den Zugang zu diesem Beruf mit dem Europäischen Berufsausweis. Er ermöglicht den Nachweis Ihrer Qualifikationen und die Beschleunigung der Formalitäten.
Informationen auf der Website der Europäischen Kommission: https://europa.eu
Deutschkenntnisse sind erforderlich. Im Allgemeinen handelt es sich um das Niveau N2. In bestimmten Fällen werden ferner Kenntnisse in der Sprache des Berufs abverlangt.


Sie haben den Wunsch, im Sektor des Handwerks in Deutschland zu arbeiten
Bestimmte Berufe des Handwerks bedürfen in Deutschland einer besonderen Genehmigung, Es handelt sich um reglementierte Berufe des „Vollhandwerks“, von denen es 41 gibt. Zu ihnen gehören die Berufe des Maurers, des Zimmermanns, des Malers, des Elektrotechnikers, des Friseurs usw. Diese Berufe werden der Handwerksordnung- untergeordnet und sind einzig für Personen zugänglich, die im Besitz einer Meisterprüfung sind. Sie erfordern ein gutes fachmännisches Niveau, um unter sicheren Bedingungen ausgeübt zu werden. Diese Berufsbezeichnung wird für Selbstständige ebenso wie für Facharbeiter im abhängigen Beschäftigungsverhältnis mit bestimmten Verantwortlichkeiten gefordert.
Es ist möglich, ein Handwerksunternehmen zu gründen, ohne selbst im Besitz eines Meisterbriefs zu sein. In diesem Fall ist es zwingend erforderlich, einen ausgebildeten technischen Leiter einzustellen. Jedwede Personen, die im Besitz eines Berufsabschlusses im gewünschten Bereich sind, können eine Meisterprüfung absolvieren, um den Titel Meister zu beanspruchen.

Zahlreiche Handwerksberufe sind nicht reglementiert. Für ihre Ausübung wird jedoch eine Berufsqualifikation gefordert.

Anerkennung ausländischer Qualifikationen 
Die örtlichen Handwerkskammern werden mit der Bewertung der Qualifikationen beauftragt. Als Bewerber aus der EU sind Sie verpflichtet, sich mit der Handwerkskammer des gewünschten Niederlassungsorts in Verbindung zu setzen.
Die Anerkennung der Berufsabschlüsse kann vollständig oder teilweise erfolgen. Die deutsche Berufsbezeichnung des Meisters kann Ihnen nicht zuerkannt werden, aber Sie erlangen eine Anerkennung, die es Ihnen ermöglicht, Ihren Beruf unter denselben Bedingungen wie eine Person, die im Besitz dieses Titels ist, auszuüben.
Die Liste der Handwerkskammern in Deutschland finden Sie auf der nachstehenden Website: Zentralverband des deutschen Handwerks : https://www.zdh.de/organisationen-des-handwerks/handwerkskammern/deutschlandkarte/

Kontakt im Saarland:
Handwerkskammer des Saarlandes
Tel.: 00 49 681 58090
info@hwk-saarland.de

Die Antragsunterlagen für die Anerkennung sind der betreffenden Handwerkskammer zuzusenden.
Dem Antrag beizufügende Schriftstücke (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
Berufszeugnisse (ggf. werden beglaubigte Abschriften angefordert)
Belege für die Berufserfahrung
Etwaige WeiterbildungsnachweiseVollständige Liste auf dem amtlichen Anerkennungsportal:
https://www.anerkennung-in-deutschland.de

Es ist erforderlich, die eingereichten Unterlagen von einem beeidigten Übersetzer ins Deutsche übersetzen zu lassen.
Sind Sie nicht im Besitz aller Belege, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Kompetenzen im Rahmen eines Fachgesprächs oder einer Qualifikationsanalyse bestätigen zu lassen (nach Rücksprache mit den Handelskammern).
Im Fall spürbarer Unterschiede zwischen Ihrer Ausbildung und der Ausbildung in Deutschland können Sie einen Anpassungslehrgang oder eine Befähigungsprüfung absolvieren, die von der Handwerkskammer organisiert wird.

Kosten
Sie können bis 600 € betragen.
Weitere Kosten (Übersetzungen, Anpassungslehrgang, Eignungsprüfung usw.) können hinzukommen.


Der Beruf des Maurers
Haben Sie den Wunsch, sich als Maurer niederzulassen, ist es erforderlich, sich im Maurerregister eintragen zu lassen. Zu diesem Zweck ist es erforderlich, dass Ihren Berufszeugnissen der Titel des Meisters zuerkannt wird.
Bitte wenden Sie sich an die Handwerkskammer am gewünschten Niederlassungsort.
Entspricht Ihre Berufsqualifikation und/oder die Berufserfahrung den Anforderungen an den Beruf, können Sie eine Anerkennung beanspruchen, die Ihnen die Ausübung Ihres Berufs ermöglicht.


Ich möchte im Lebensmittelsektor in Deutschland arbeiten

Die Berufe des Fleischermeisters, Konditoreimeisters und Bäckermeister sind reglementierte Berufe.

► Der Beruf des Bäckermeister
Die Eintragung in das Handwerksregister ist erforderlich. Bitte wenden Sie sich an die Handwerkskammer am gewünschten Niederlassungsort.
Entspricht Ihre Berufsqualifikation und/oder die Berufserfahrung den Anforderungen an den Beruf, können Sie eine Anerkennung beanspruchen, die Ihnen die Ausübung Ihres Berufs ermöglicht.

Der Beruf des Restaurantmeisters
Der Beruf des Restaurantmeisters ist in Deutschland nicht reglementiert. Es ist nicht erforderlich, seine Berufszeugnisse anerkennen zu lassen, um diesen Beruf auszuüben.
Zur Eröffnung eines Restaurants benötigen Sie kein spezifisches Berufszeugnis. Verkaufen Sie jedoch alkoholische Getränke, müssen Sie im Besitz einer Gaststättenerlaubnis sein, die beim örtlichen Gewerbeamt beantragt werden kann. Zu diesem Zweck sind Sie verpflichtet, an einer Schulung über die Hygiene und die Lebensmittelsicherheit teilzunehmen, die von der örtlichen Industrie- und Handelskammer angeboten wird.
Ein Fachabschluss ist zwar nicht obligatorisch, aber er kann die Erfolgsaussichten Ihres Gewerbes steigern oder Ihnen die Möglichkeit bieten, eine Stelle im Gaststättengewerbe zu finden.
Die örtliche Industrie- und Handelskammer (IHK) am gewünschten Arbeitsort ist in diesem Zusammenhang Ihr Hauptansprechpartner.
Eine einzige Struktur ist für die Bearbeitung der Anträge zuständig:
IHK FOSA
Ulmenstraße 52 g
D-90443 Nürnberg
Tel.: +49 911 81 50 600
info@ihk-fosa.de
http://www.ihk-fosa.de

Ein Vergleich Ihrer Berufszeugnisse/Berufserfahrung wird durchgeführt. Sind Sie nicht in der Lage, alle geforderten Nachweise beizubringen, ist es möglich, sich einer vom Bundesinstitut für Berufsbildung organisierten Qualifikationsanalyse zu unterziehen.

Informationen:
Bundesinstitut für Berufsbildung
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
Tel.: 00 49 228 1070
Daniela Wiemers : 0228 / 107 – 1244
wiemers@bibb.de
 

Ich habe den Wunsch, im buchhalterischen Bereich in Deutschland zu arbeiten

Der Beruf des Buchhalters
Der Beruf des Buchhalters ist in Deutschland nicht reglementiert. Folglich liegt es im Zuständigkeitsbereich des Arbeitgebers, Sie als Buchhalter einzustellen.
Die Berufsbezeichnung des „IHK-geprüften Buchhalters erhöht jedoch die Aussichten auf eine Stelle in diesem Bereich. Es gibt keine Grundausbildung zum Buchhalter in Deutschland. Die interessierten Bewerber sind verpflichtet, eine dreimonatige Fortbildung zu absolvieren, sofern sie im Besitz eines Facharbeiterbriefs im Handels- oder Verwaltungsbereich sind. Die Schulungen werden von den örtlichen Handelskammern organisiert.


Der Beruf des Wirtschaftsprüfers
Der Beruf des Wirtschaftsprüfer ist in Deutschland reglementiert.
Für den Zugang zu diesem Beruf zu Deutschland muss eine der nachstehenden Bedingungen erfüllt werden:
- Besitz eines Hochschulabschlusses
- oder Berufserfahrung von mindestens zehn Jahren in einem Wirtschaftsprüferbüro.
Die Anerkennungsanträge sind zu senden an:
Wirtschaftsprüferkammer
Rauchstraße 26
D-10787 Berlin
Tel.: (030) 726 161 0
kontakt@wpk.de
www.wpk.de

Der Beruf des Krankenpflegers in Luxemburg


Mit der Zunahme der Bevölkerungszahl und der Alterung der Generation ist in naher Zukunft mit einer Erhöhung des Bedarfs an medizinischem Personal in Luxemburg zu rechnen. Die Anzahl der Krankenpfleger hat sich seit 2010 um nahezu 25 % erhöht und erreicht gegenwärtig 7 000. Luxemburg sieht sich außerstande, ausreichend Krankenpfleger auszubilden, um alle verfügbaren Stellen im Gesundheitswesen zu besetzen und stellt Arbeitskräfte außerhalb seiner Grenzen ein.

In den luxemburgischen Krankenhäusern stellen die Grenzgänger somit die Hälfte der beschäftigten Krankenpfleger dar. Die Franzosen sind mehrheitlich (26% der Grenzgänger). Ihnen folgen zu gleichen Anteilen deutsche (14 %) und belgische (13 %) Krankenpfleger.

Der Beruf des für die allgemeine Pflege verantwortlichen Krankenpflegers gehört in Ansehung der Europäischen Richtlinie 2013/55 EU[1] zu den reglementierten Berufen mit sektoriellen Regelungen, was der automatischen Anerkennung entspricht. Die Bewegungsfreiheit der Krankenpfleger wird damit in Europa erleichtert.

Im Bereich der ambulanten Betreuung[2], der 2 400 Personen beschäftigt, ist die Nachfrage nach Arbeitskräften ebenfalls hoch und steigend. Die Entwicklung der ambulanten Medizin und die Politik zur Schaffung besserer Möglichkeiten für älterer Menschen, in der eigenen Wohnung zu bleiben, tragen zu dieser Nachfrage bei.

Die Berufe des Krankenpflegers

I- Für die allgemeine Pflege verantwortlicher Krankenpfleger
Der Beruf des für die allgemeine Pflege verantwortlichen Krankenpflegers ist in Luxemburg reglementiert.

● Aufgaben:
Der Krankenpfleger ist während der Dauer seines Aufenthalts in einer Pflegeeinrichtung eine Bezugsperson für den Patienten. Er beruhigt, betreut und umgibt den Patienten.
- Er arbeitet eng mit den Ärzten und anderen Fachleuten des Gesundheitswesens zusammen.
- Er verabreicht seine Behandlung selbstständig und auf ärztliche Vorschrift.
- Er plant für jeden Patienten ein individuelles Betreuungsprogramm, das er umsetzt.

Er besitzt Kenntnis auf dem Gebiet des Gesundheits- und Sozialrechts und ggf. im Bereich der luxemburgischen Ethik. Kontakt- und Kommunikationsfreude gehören zu den erforderlichen Eigenschaften.

● Er kann an unterschiedlichen Arbeitsorten eingesetzt werden:
- Pflegeeinheiten der Krankenhäuser,
- Seniorenheime,
- Pflegedienstleistungen und Schaffung besserer Möglichkeiten für älterer Menschen, in der eigenen Wohnung zu bleiben,
- Reha-Zentren,
- sozialmedizinische Einrichtungen und Schulmedizin,
- Arzt- oder Behandlungspraxen,
- Weltorganisationen (MSF, UNICEF...),
- unterschiedliche Unternehmen (Privatkrippen usw.).

● Die Krankenpflegerausbildung in Luxemburg
Die Ausbildung zum Krankenpfleger erfolgt in Luxemburg ab der 12. Klasse im berufsbildenden Gymnasium für Berufe des Gesundheitswesens (es gibt drei Standorte in Luxembourg, Bascharage, Warken). Sie umfasst eine zweijährige Ausbildung in der Sekundarstufe und eine zweijährige Ausbildung in der Hochschule bzw. insgesamt vier Jahre. Im Allgemeinen wird sie in der deutschen Sprache absolviert, aber das berufsbildende Gymnasium kann auch eine französischsprachige Sektion organisieren. Diese Ausbildung wird mit dem BTS des für die allgemeine Pflege verantwortlichen Krankenpflegers abgeschlossen.


● Die Anerkennung ausländischer Berufszeugnisse

→ Bewerber aus der Europäischen Union:
Jedem europäischen Krankenpfleger steht es frei, im Staat der Gemeinschaft seiner Wahl zu arbeiten und sich als abhängiger Arbeitnehmer, Selbstständiger niederzulassen oder gar ein Unternehmen zu gründen, sofern er die für die Ausübung erforderlichen Bedingungen erfüllt.
Für den Zugang zum reglementierten Beruf in einem Mitgliedsaat der Europäischen Union ist es erforderlich, eine in einem europäischen Land organisierte Krankenpflegerausbildung absolviert zu haben und im Besitz des Berufszeugnisses zu sein, das die Ausübung des Berufs ermöglicht. Das französische Berufszeugnis wird folglich anerkannt. Die Ausbildungen wurden innerhalb Europas vereinheitlicht, um den Anforderungen der Europäischen Richtlinie Rechnung zu tragen.

→ Bewerber außerhalb der Europäischen Union:
Zum Zwecke der Anerkennung seiner Berufsqualifikationen außerhalb der Europäischen Union (EU) muss der Bewerber Folgendes belegen:
- ein Berufszeugnis, das von einem Drittland erteilt wurde und von einem Mitgliedstaat der EU offiziell anerkannt wurde
- und eine 3-jährige Berufserfahrung in diesem Mitgliedstaat.

→ Die Formalitäten zur Anerkennung des Berufszeugnisses
Auch wenn die Anerkennung „automatisch“ ist, sind die Bewerber aus der Europäischen Union verpflichtet, ihr Berufszeugnis in Luxemburg anerkennen zu lassen beim:
Ministère de l'Education Nationale, de l’Enfance
et de la Jeunesse (Ministerium für Bildung, Kinder und Jugendliche)
Service de reconnaissance des diplômes (Anerkennungsdienst)
29 Rue Aldringen
L-2926 Luxembourg
Tel.: 00 352 247 85910
www.men.public.lu


Mit dem Antrag sind die nachstehenden Unterlagen einzureichen:
• eine beglaubigte Kopie eines Ausweispapiers,
• ein ausführlicher und chronologischer Lebenslauf,
• eine beglaubigte Abschrift des/der Berufszeugnisse /Bescheinigungen /Berufszeichnung(en)

In diesem Zusammenhang wird eine Gebühr von 75 € fällig.
Die Antragsformulare und die Liste der dem Antrag beizufügenden Unterlagen finden Sie auf der Website der luxemburgischen Anlaufstelle https://guichet.public.lu, Rubrik Bildung.
Für Bewerber aus der Europäischen Union werden die Berufszeugnisse des für die allgemeine Pflege verantwortlichen Krankenpflegers gegen Vorlage der Berufsbezeichnung anerkannt, ohne dass eine Prüfung der Ausbildung stattfindet.

→ Genehmigung zur Ausübung des Berufs
Nach der Anerkennung seines Berufszeugnisses ist der Bewerber verpflichtet, einen Antrag auf Genehmigung der Ausübung des Berufs beim:
Ministère de la Santé (Gesundheitsministerium)
Allée Marconi - Villa Louvigny
L-2120 Luxembourg
einzureichen.


Der Genehmigung zur Ausübung des Berufs werden im Anhang die nachstehenden Unterlagen beigefügt:
Bescheinigung Ministère de l'Education Nationale et de la Formation Professionnelle (Ministerium für Bildung und Berufsbildung) über die Anerkennung des Berufszeugnisses,
ein Auszug aus dem Strafregister, der nicht älter als drei Monate sein kann, sowie ein Führungszeugnis, das vom Schöffenkollegium erstellt wurde,
die beglaubigte Kopie eines Ausweispapiers,
Aufenthaltsgenehmigung (im Fall eines Drittlands),
Ein ausführlicher und chronologischer Lebenslauf (Ausbildung, Berufserfahrung, berufliche Referenzen),
Eine ärztliche Eignungsbescheinigung für die Ausübung des betreffenden Büros, die nicht älter als drei Monate ist.
 

→ Eintragung in das Berufsverzeichnis
Die Person, die berechtigt ist, den Beruf des Krankenpflegers auszuüben, muss sich im Berufsverzeichnis eintragen lassen, dass beim Gesundheitsministerium geführt wird. Das Verzeichnis verweist auf den Namen, Vornamen, das Geschlecht, das Geburtsdatum und die geschäftliche Anschrift der betreffenden Person, ihre Staatsangehörigkeit, den ausgeübten Beruf, die Termine der Zuerkennung des Berufsabschlusses und der Genehmigung zur Ausübung des Berufs, das Land, in dem der Berufsabschluss absolviert wurde, sowie die Berufsbezeichnungen.


● Beherrschung der luxemburgischen Sprache 
Die Beherrschung der luxemburgischen Sprache wird bei der Einstellung nicht verlangt. Eine bestimmte Anzahl Krankenpfleger wird in einem mehrsprachigen Umfeld mit Grundkenntnissen in der luxemburgischen Sprache eingestellt.
Eine bestimmte Anzahl älterer Patienten sind einzig der luxemburgischen Sprache mächtig. Im Interesse der gepflegten Person wird die Beherrschung der luxemburgischen Sprache wärmstens empfohlen.

Sie müssen die Hinweise der Europäischen Union im Hinterkopf behalten, die ihre Haftung als Fachmann im Gesundheitswesen nach sich ziehen:
So heißt es in der Europäischen Richtlinie: „Die Fachleute, die Anspruch auf die Anerkennung der Berufsqualifikationen haben, müssen die für die Ausübung des Berufs im Gastland erforderlichen Sprachkenntnisse besitzen.“ (freie Übersetzung d.Ü.)
Allgemein müssen Sie auf die Sprachkenntnisse achten, da Sie gemäß der Europäischen Richtlinie „zivil- oder strafrechtlich haftbar gemacht werden können, wenn Sie in der Folge unzureichender Sprachkenntnisse einen Fehler bei der Ausübung Ihrer Funktionen begehen“. (freie Übersetzung d.Ü.).

Luxemburgisch-Kurse können vom Arbeitgeber gefordert werden
Das System des Sprachurlaubs ermöglicht Ihnen die Verbesserung Ihres Niveaus des Luxemburgischen. Der Sprachurlaub eröffnet einen Anspruch auf 200 Stunden über die gesamte berufliche Laufbahn, um den Arbeitnehmern das Erlernen und die Verbesserung der Kenntnis der luxemburgischen Sprache zu ermöglichen.
Informationen und Antragsformular auf der Website der luxemburgischen Anlaufstelle www.guichet.public.lu, Rubrik Beschäftigung.


● Die Fortbildung der Krankenpfleger
Seit 1992, sind für Krankenpfleger mit dem Gesetz über die Aufwertung bestimmter Gesundheitsberufe jährlich 40 Stunden Fortbildung obligatorisch.


● Gehälter
Die Gehälter stützen sich auf den Tarifvertrag der Fédération des Hôpitaux Luxembourgeois (FHL) für Krankenhäuser und des Secteur d’Aide et de Soins et Secteur Social (Gesundheits-, Pflege- und Sozialsektor - SAS) für die ambulanten Behandlungen. Sie sind weitaus höher als in Frankreich.
Gehaltsbeispiel:
Krankenpfleger Anfänger: 4 398 € brutto,
Dauer der Betriebszugehörigkeit von 10 Jahren: 5 548,54 €
Dauer der Betriebszugehörigkeit von 20 Jahren: 6 699,07 €


II- Die Berufe des Fachkrankenpflegers
Die Krankenpfleger haben in unterschiedlichen Sektoren die Möglichkeit, sich zum Fachkrankenpfleger weiterzuentwickeln: Intensivstation, Pädiatrie, Psychiatrie, Organisation usw. Andere medizinische Spezialitäten sind denkbar, aber wir konzentrieren und auf die reglementierten Fachberufe.
In Luxemburg ist es ausgesprochen problematisch, qualifizierte Profile insbesondere für Posten im Operationssaal oder auf der Intensivstation zu finden. Die luxemburgischen Pflegeeinrichtungen haben einen großen Bedarf an derartigen Kompetenzen. Aus diesem Grund besteht die Nachfrage nach grenzüberschreitenden Arbeitskräften.

Die Ausbildung in Luxemburg
In Luxemburg haben die für die allgemeine Pflege verantwortlichen Krankenpfleger die Möglichkeit, im Zuge einer zweijährigen Ausbildung ein Fachkompetenz zu erwerben, ganz gleich, ob sie einen luxemburgischen oder ausländischen Abschluss haben. Für den Zugang zur Ausbildung, die im Lycée Technique des Professions de Santé (im berufsbildenden Gymnasium für Berufe des Gesundheitswesens) organisiert wird. ist die Kenntnis der deutschen, französischen, luxemburgischen Sprache erforderlich.

¤ Im Bereich der Anästhesie und Intensivpflege spezialisierter (reglementierter Beruf)
Auf der Intensivstation überwacht, pflegt und begleitet der im Bereich der Anästhesie und Intensivpflege spezialisierte Krankenpfleger den Patienten. Im Operationssaal gewährleistet er die Betäubung und die Überwachung der Herz- und Atemfunktionen des Patienten vor und nach der Operation. Er überwacht den Patienten in der Aufwachphase und gewährleistet die erforderliche Betreuung.

¤ Im Bereich der Pädiatrie spezialisierter Krankenpfleger (reglementierter Beruf)
Der im Bereich der Pädiatrie spezialisierte Krankenpfleger gewährleistet präventive, heilende und schmerzlindernde Pflegeleistungen für Frühgeborenem Neugeborene, Kinder und Jugendliche. Sein Abschluss ermöglicht es ihm, im Krankenhaus, in der Krippe, in Schulen zu arbeiten oder Kinder in Ferienlager zu begleiten.

¤ Im Bereich der Psychiatrie spezialisierter Krankenpfleger (reglementierter Beruf)
Der im Bereich der Psychiatrie spezialisierte Krankenpfleger versorgt Personen unterschiedlichen Alters, die unter psychologischen oder psychiatrischen Störungen, Abhängigkeiten oder geistigen Behinderungen leiden. Seine Arbeit besteht überwiegend in der Gestaltung der Beziehung zum Patienten oder zu einer Patientengruppe.

¤ Diplomierter Krankenpfleger (reglementierter Beruf)
Der diplomierte Krankenpfleger kann Fachtechniken ausüben, die Krankenpflegern in Krankenhäusern eigen sind. Er ist unter anderem berechtigt, Überwachungs-, Monitoringfunktionen auszuüben oder die Leitung einer Krankenschwesterschule oder des Pflegepersonals zu übernehmen.

Anerkennung ausländischer Abschlüsse von Fachkrankenpflegern
Eine automatische Anerkennung der ausländischen Abschlüsse von Fachkrankenpflegern gibt es nicht.
Der in einem anderen Land als Luxemburg erworbene Abschluss als Fachkrankenpfleger kann einzig unter den nachstehenden Bedingungen anerkannt werden:

a. sofern er einen postsekundären Ausbildungszyklus in Vollzeit mit einer Dauer von zwei Jahren bzw. vier Semestern oder einhundertdreiundzwanzig ECTS (European Credit Transfer System) einer in dem Staat, in dem er ansässig ist, anerkannten Ausbildungsstätte absolvierte,
und

b. sofern der Inhaber des Abschlusses oder des Titels im Besitz der erforderlichen Qualifikationen ist, um im Staat, in dem der Abschluss oder der Titel zuerkannt wurde, Zugang zum Beruf des Fachkrankenpflegers zu haben, sofern dieser Beruf des Fachkrankenpflegers in diesem Staat reglementiert ist.

Im fall spürbarer Differenzen auf Ebene der Ausbildungsprogramme ist der Bewerber verpflichtet:
- sich je nach Wahl des Bewerbers einer Eignungsprüfung oder einem Anpassungslehrgang zu unterziehen,
- eine Berufserfahrung in einem Mitgliedsland der Europäischen Union oder einem Drittland nachweisen, sofern die Ausbildungsdauer im Ausland zumindest ein Jahr weniger als die Ausbildungsdauer in Luxemburg ist. Die für die Anerkennung des Studiums geforderte Berufserfahrung zumindest dem Zweifachen der fehlenden Ausbildungszeit entsprechen.

Die Zulassungsanträge sind zu senden an:
Ministère de l’Education nationale, de l’Enfance
et de la Jeunesse (Ministerium für Bildung, Kinder und Jugendliche)
Service de la Reconnaissance des diplômes
18-20 Montée de la Pétrusse
L-2327 Luxembourg
Tel.: (+352)247-85910
reconnaissance@men.lu

Die Antragsformulare und die Liste der im Anhang beizufügenden Unterlagen sind der Website der luxemburgischen Anlaufstelle https://guichet.public.lu, Rubrik Ausbildung, zu entnehmen.

III- Der Beruf des Manager im Gesundheitswesens
Jedweder Fachmann im Gesundheitswesen mit einer abgeschlossenen Ausbildung und einer entsprechenden Berufserfahrung hat die Möglichkeit, sich in Luxemburg in Richtung von Managementfunktionen und insbesondere des Manager im Gesundheitswesens zu entwickeln.
Der Manager im Gesundheitswesen übt im Allgemeinen in den Pflegeinrichtungen Managerfunktionen aus (Verbindungsmanager (cadre de proximite), mittlere Führungskraft, Geschäftsleitung einer Pflegeeinrichtung). Der Beruf erfordert umfassende Kenntnisse über die Betreuungskonzepte, das Gesundheits- und Finanzierungssystem, Managementkonzepte, Qualitätskonzepte.


● Ausbildungen zum Manager im Gesundheitswesen in Luxemburg:
Ausbildungen ohne Berufszeugnis in den Managementfunktionen im Krankenhaussektor: https://wwwfr.uni.lu/
Fédération des Hôpitaux Luxembourgeois : www.fhlux.lu
entspricht der Ausbildung „Manager im Gesundheitswesen“ in Frankreich.

Hausbetreuung und -pflege
Mit der Alterung der Bevölkerung, der Entwicklung der ambulanten Medizin, der Möglichkeit, in der eigenen Wohnung zu verbleiben, steigt die Anzahl der Hausbetreuungsstrukturen.

Erforderliche Kompetenzen:

  • Befähigung zur selbstständigen und organisierten Arbeit
  • Besitz eines gültigen Führerscheins B
  • Beherrschung der Sprache des Landes


Informationen und Kontakte für die Hausbetreuung in Luxemburg:



IV- Einrichtung einer Praxis als Selbstständiger im Gesundheitswesen in Luxemburg

Sie haben den Wunsch, sich als selbstständiger Krankenpfleger in Luxemburg niederzulassen sich einer Praxis als Partner anzuschließen.
Nach der Anerkennung Ihrer Abschlüsse und der Erlangung einer Genehmigung zur Ausübung des Berufs sind die nachstehenden Etappen erforderlich:
- Ihre Eintragung in das Berufsregister,
- Ihr Beitritt zum Centre Commun de la Sécurité Sociale (Allgemeine Sozialversicherung CCSS) als Selbstständiger. Dies ermöglicht es Ihnen, sich im Rahmen der Ausübung ihres Berufs vor den Risiken von Krankheit – Mutterschaft, Berufsunfall, Pension und Pflegeversicherung zu schützen,
Informationen: http://www.ccss.lu
- Ihre Anmeldung beim Finanzamt (Administration des Contributions directes),
Informationen: http://www.impotsdirects.public.lu/fr.html
- Ihre Anmeldung beim Verein der luxemburgischen Krankenschwestern und Krankenpfleger.


Tendenzen auf dem Arbeitsmarkt
→ Die Arbeit des Krankenpflegers ist zunehmend komplexer geworden: Die Fachleute sind gezwungen, die Entwicklung der Gesundheitsnachfrage der Patienten und des zunehmend anspruchsvollen Kontextes der Gesundheitspolitiken zu berücksichtigen.
→ Die Pflegetechniken haben sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt, die ambulante Betreuung ist komplexer geworden und erfordert Anpassungsvermögen.

Im ambulanten Bereich hat sich mehr und mehr internationalisiert (12% der Kunden sind Nichtluxemburger). Auch wenn die Zahl der Luxemburger weiter in der Mehrzahl ist und der Anteil der Ausländer stabil (Italiener, Franzosen, Deutsche, Belgier, Portugiesen), kann eine leichte Steigerung der Kategorie „Sonstige“ beobachtet werden, die unterschiedliche Staatsangehörigkeiten zusammenfasst.


Arbeitsbedingungen

  • Unregelmäßige Arbeitszeiten.
  • Harte und stressige Arbeit.
  • Vom Personal hervorgehobene mangelnde Anerkennung.

→ Aus diesem Grund fehlt es diesem Bereich an Personal.


Stellensuche
Der Krankenhaussektor und der ambulante Bereich sehen sich in Luxemburg mit einem Krankenpflegermangel konfrontiert.
Der Arbeitskräftebedarf ist jedoch groß. Aufgrund der Budgetschnitte wird Ihnen jedoch nicht immer ein unbefristeter Arbeitsvertrag angeboten.
 
Sie können Ihre Bewerbung an die medizinischen Einrichtungen senden
→ Liste der medizinischen Einrichtungen in Luxemburg (Krankenhäuser, Kliniken, Pflegeheime)
Informationen auf der Website Just arrived:
https://www.justarrived.lu/sante-luxembourg/hopitaux-maternites-cliniques-maisons-medicales/
Online-Telefonbuch der luxemburgischen Unternehmen: www.editus.lu

Sie können auf die im Internet veröffentlichten Stellenangebote antworten

Öffentliche Websites für Arbeitssuchende
Service public de l’Emploi Luxembourgeois (Öffentlicher Beschäftigungsdienst)
(sofern Sie eingeschrieben sind) www.adem.public.lu/fr/jobboard
Pôle Emploi (Jobcenter) : www.pole-emploi.fr
Emploi Store (Web- und Mobilangebot des Jobcenters ) : www.emploi-store.fr 
Portal EURES : www.eures.europa.eu

Private Websites für Arbeitssuchende
Moovijob : Akteur der Einstellung in Luxemburg und in der Großregion: www.moovijob.com
https://offres-demploi.monster.lu
https://www.indeed.lu
https://www.optioncarriere.lu
www.jobfinder.lu
www.jobs.lu

→ Zeitarbeitsagenturen
Die Zeitarbeit ist ein wichtiger Akteur auf dem Arbeitsmarkt. Unter bestimmten Bedingungen können die Zeitarbeitsverträge in einer stabilen Beschäftigung münden.

Liste der Zeitarbeitsagenturen verfügbar unter:
Editus, Online-Telefonbuch der luxemburgischen Unternehmen : www.editus.lu
Luxemburgischer öffentlicher Dienst Adem : www.adem.public.lu →Plus →Publications
Frontaliers Grand Est
Leitfaden der Zeitarbeit in Luxemburg : www.frontaliers-grandest.eu

Luxemburgisch lernen

  • Zertifizierung der luxemburgischen Sprache
    Examen Lëtzebuergesch als Friemsprouch : www.inl.lu, Rubrik Zertifizierungen
  • Luxemburgisch-Kurse
    Online-Kurs Quattropole (Netz der Grenzstädte) : www.quattropole.org
    Kurse des Vereins EuRegio SaarLorLux in unterschiedlichen lothringischen Städten : www.euregio.lu
    Institut National des Langues (Luxemburg) :www.inll.lu
    Kurse des luxemburgischen Vereins Moien asbl :www.moienasbl.lu 

ADRESSEN
WTC Tour B
2 rue Augustin Fresnel
F- 57070 METZ
Tel. +33 (0)3 87 20 40 91
22, avenue Georges Corneau
F- 08000 Charleville-Mézières

Dem Netzwerk der
Grenzgänger beitreten

Cookies

Wir verwenden Cookies, um das ordnungsgemäße Funktionieren der Website zu gewährleisten. Mit der Abfrage akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr